Durchsuchen nach
Schlagwort: Beza Theodor von

Calvin, Jean – An Beza in Paris (698)

Calvin, Jean – An Beza in Paris (698)

Nr. 698 (C. R. – 3717) Die Fortsetzung des Gesprächs von Poissy wurde schon nach vierzehn Tagen abgebrochen. Absalom nennt Calvin den König von Navarra wegen seines Abfalles (vgl. 694); was Bullinger von Calvin wollte, ist nicht festzustellen, da der Brief verloren ist; Sulzer hatte in seinem Brief Castellio verteidigt. Kirchen- und weltpolitische Geschäfte. Ich habe nichts von dir erhalten seit der erfreulichen, kurzen Darstellung vom Ausgang der zweiten Verhandlung. Da aber der Hof voll löchriger Fässer ist, so sind…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in Paris (697)

Calvin, Jean – An Beza in Paris (697)

Nr. 697 (C. R. – 3715) Bezas letzter Brief hatte von der Fortsetzung des Gesprächs berichtet und als Gerücht einen Überfallsplan des Savoyers auf Genf gemeldet; es sei schon ein neues Haus in der Nähe eines Stadttors heimlich von savoyischen Soldaten besetzt. Über de Tries Tod vgl. 674; sein Bruder war Parlamentsrat in Lyon; mit ihm musste ein Prozess um die Erbschaft geführt werden. De Normandie war ebenfalls in Familienangelegenheiten in Paris festgehalten. Politische Besorgnis. Calvin als Vormund. Ob seit…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in Paris (696)

Calvin, Jean – An Beza in Paris (696)

Nr. 696 (C. R. – 3706) Vgl. 692. In der Versammlung von Abgeordneten aller französischen Parlamente schien zuerst alles für die Evangelischen gut zu gehen; 22 Abgeordnete wollten ihnen Kirchen zuerkennen, 16 Versammlungsfreiheit ohne Kirchen, 11 gar nichts; die beiden Minderheitsparteien vereinigten sich, und es wurde im so genannten Januar-Edikt dann nur Versammlungsfreiheit außerhalb der Städte gestattet. Zur Fortsetzung des Religionsgesprächs wurden Beza und zwei andere evangelische Pfarrer, Perrucel (vgl. 245) und Marlorat, einigen Professoren der Sorbonne, darunter Salignac, gegenübergestellt;…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in Paris (692)

Calvin, Jean – An Beza in Paris (692)

Nr. 692 (C. R. – 3617)   Vgl. 691. Antonio Caraccioli, Bischof von Troyes, wollte evangelisch werden und fragte bei dem evangelischen Presbyterium seiner Stadt an, ob sie ihn als evangelischen Bischof annehmen wollten; Calvin, in der Sache befragt, gab sein Gutachten dahin ab, dass übertretende Priester und Bischöfe nur dann an der Spitze der Gemeinde bleiben könnten, wenn sie zum Predigtamt tauglich seien und die Unrechtmäßigkeit ihres bisherigen Wirkens einsähen. Beza hatte vom Hof ein Edikt erwirkt, das den…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (689)

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (689)

Nr. 689 (C. R. – 3580) Krankheit, Verhaltensmaßregeln für Poissy. Seit die Leibschmerzen aufgehört oder wenigstens etwas nachgelassen haben, haben mich Schwindelanfälle gepackt, die mich aber nicht so arg mitnehmen. Mein Fuß ist noch nicht besser. Vorgestern habe ich gepredigt; doch musste ich mich auf meinem Lehnstuhl bis in die Kirche tragen lassen. Doch du erfährst das besser von unserm de Normandie, der vielleicht diesem Brief schon zuvorgekommen ist. Dass das Religionsgespräch bald abgebrochen werden soll, hat mir nie missfallen;…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (688)

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (688)

Nr. 688 (C. R. – 3573) Krankheit. Keine Hoffnung auf Erfolg in Poissy. Am Tag nachdem ich dir das letzte Mal geschrieben, packten mich fürchterliche Leibschmerzen, die ohne Aufhören volle zwei Tage wüteten. Dann ließen sie für eine Weile etwas nach; drei Nächte nachher waren sie aber noch sehr schlimm. Auch wage ich mir nicht viel Besserung zu versprechen von den Klistieren und dem beständigen Salben. Von dem vielen Erbrechen, der Schlaflosigkeit, den heftigen Schmerzen, zugleich der Appetitlosigkeit und dem…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (684)

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (684)

Nr. 684 (C. R. – 3555) Der 7. Oktober war Bezas Geburtstag. Humor in Schmerzen. Die Schrift gegen Baudouin. Heute, an unserm Festtage, habe ich deinen sehr reichhaltigen und ebenso lieben Brief erhalten. Du wirst aus meiner Antwort ersehen, dass ich wegen meiner Gelenkschmerzen noch auf alles Feiern verzichten muss. Doch hatte ich seither nicht einmal so Ruhe wie heute; denn volle zwei Tage litt ich die furchtbarsten Schmerzen im rechten Bein. Vorgestern begann die Krankheit zwar sich etwas zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (683)

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (683)

Nr. 683 (C. R. – 3542) Weggelassen sind einige unwichtige Sätze über die Rückkehr der in Frankreich weilenden Genfer Pfarrer. Über Baudouins Wirksamkeit vgl. 675. Er stand im Solde des Königs von Navarra, der aus Furcht für seine Gebiete in Spanien wieder nach Rom schielte. Wegen seiner geringen Fortschritte im Evangelium bezeichnet Calvin den König von Navarra als Schildkröte. Besorgnis um Bezas Gesundheit. Calvin will nicht nach Poissy. Gestern habe ich gleichzeitig zwei Briefe von dir erhalten. Wenn es den…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (680)

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (680)

Nr. 680 (C. R. – 3533) Am 9. September hatte Beza in Poissy in prächtiger Rede den evangelischen Glauben bekannt und dargestellt; die Königin-Mutter und der Hof hatten sich dazu beifällig geäußert, die Prälaten eine Stelle über das Abendmahl herausgerissen und angefochten. De l´Epine (vgl. 676) hatte das überreichte evangelische Glaubensbekenntnis mit unterschrieben. Bezas Erfolg in Poissy. Dass du meine zwei letzten Briefe miteinander erhalten hast, ist, wie du siehst, die Schuld des trägen Freundes, der die Besorgung übernommen hatte….

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (679)

Calvin, Jean – An Beza in St. Germain (679)

Nr. 679 (C. R. – 3513) Im Gefolge des Kardinal-Legaten von Ferrara war unter andern katholischen Theologen auch der Jesuiten-General Jacopo Lainez nach Poissy gekommen. Von den beiden genannten Schriften war die erste doch nicht von Calvins Gegner Baudouin (vgl. 675); sie hießt: „Von der Pflicht eines frommen und die öffentliche Ruhe liebenden Mannes in diesem Religionszwiespalt“ und ihr Verfasser war Georg Kassander, ein Holländer; doch brachte Baudouin sie nach Poissy und vertrieb sie. Von den Schwierigkeiten und geringen Aussichten…

Weiterlesen Weiterlesen