Durchsuchen nach
Schlagwort: Bourbon Antoine de

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Orleans.

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Orleans.

Nr. 649 (C. R. – 3314) Wen Calvin mit diesem Schreiben nach Orleans sandte, um dem König Rat zu erteilen, ist unbekannt. Begleitschreiben für einen politischen Ratgeber. Sire, wenn ich dächte, meine Briefe wären Ihnen nicht genehm, so wollte ich mich hüten, Sie mit Schreiben zu belästigen und zu ärgern. Aber diese Kühnheit gibt mir nur die Zuversicht, dass Sie wohl überzeugt sind von dem Respekt, den ich vor Ihnen hege, und von meinem guten Willen, Ihnen zu dienen, und…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra.

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra.

Nr. 694 (C. R. – 3664) Um seine spanischen Besitzungen wiederzuerhalten, hatte der König einen Gesandten, Francois d´ Escars, nach Rom gesandt und dem Papste angeboten, wenn er ihm dazu verhelfe, so wolle er in Frankreich den Katholizismus verteidigen, sonst werde er offen zum Protestantismus übergehen. Scharfe Strafrede über seine Politik. Sire, die Furcht, Sie zu belästigen, hält uns ab, Ihnen so oft zu schreiben, wie wir möchten und es vielleicht gut wäre. Aber wenn uns das das Schreiben schwer…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Paris.

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Paris.

Nr. 675 (C. R. – 3502) Vgl. 673. Ein Edikt vom Juli 1561 verbot nach mehreren früheren Toleranzedikten alle evangelischen religiösen Versammlungen von neuem, bis zur Entscheidung durchs Konzil. Über Baudouin vgl. 497. Warnung vor den deutschen Lutheranern. Sire, die kläglichen Nachrichten von der Lage Frankreichs zwingen uns, Ihnen zu schreiben, Sie möchten die Augen auftun, damit Sie sehen, was Ihnen längst bekannt sein sollte. Denn die Allerblindesten können es ja mit Händen greifen, welche Ränke und Intrigen gesponnen worden…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Paris.

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Paris.

Nr. 663 (C. R. – 3393) Der König von Navarra hatte sich am Hof in ein Fräulein der Königin-Mutter, Mademoiselle du Rouet, verliebt, und Katharina begünstigte nun dieses Liebeshandel, um ihn von der Politik abzuziehen. Vgl. Nr. 664. Ernster Mahnbrief über des Königs leichtfertiges Leben. Sire, obwohl Sie durch den Brief, den Sie neulich mir zu schreiben geruht haben, mir die Erlaubnis und die Kühnheit gaben, fortzufahren mit Ermahnungen, wie es die Notwendigkeit fordere, so hätte ich doch gewünscht, nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra.

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra.

Nr. 566 (C. R. – 2885)   Macard hatte sich beklagt, dass der König von Navarra am französischen Hof es nicht zum offenen Bekenntnis seines evangelischen Glaubens bringe und Calvin aufgefordert, ihm zu schreiben; der andere, der ihm vorgehalten wird, ist d´ Andelot. Ermahnung zu offenem Bekenntnis seines evangelischen Glaubens. Sire, wiewohl es scheinen möchte, ich sollte Sie in den Wirren, die sich seit einiger Zeit erhoben haben, mit Briefen verschonen, so fürchte ich mich doch nicht, in solcher Notlage…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Nerac.

Calvin, Jean – An Antoine de Bourbon, König von Navarra, in Nerac.

Nr. 549 (C. R. – 2774) Antoine de Bourbon (vgl. 360) war durch die Prediger seiner Gemahlin Jeanne d´ Albret für die Reformation gewonnen worden. Mit dem Brief übersandte Calvin dem König seine im Jahr 1543 erschienene Schrift: „Untertänige Mahnung an Kaiser und Stände über die Notwendigkeit einer Reformation der Kirche“ (vgl. 410). Mahnung zum Eintreten für die verfolgten Evangelischen. Sire, da ich gehört habe, dass Gott Ihnen in seiner Gnade näher als je getreten ist und Sie geradezu gewiss…

Weiterlesen Weiterlesen