Durchsuchen nach
Schlagwort: Zwingli Huldrych

Jakobus, Leo (Oeconomus Capellae) – An Zwingli.

Jakobus, Leo (Oeconomus Capellae) – An Zwingli.

Gnade und Friede von Gott. Ehrwürdiger, geliebter Herr und Bruder. Gott will alle die erhören, welche ihn von Herzen anrufen. Er hats auch an uns bezeugt. Wisset, geliebter Meister, daß es wohl und glücklich gegangen, und wir mit dem Abt sämmtlich einig wurden, das heilige Gotteswort anzunehmen und bei ihm zu sterben, sowie, daß in dieser Nacht noch die Bilder und aller Bilderdienst abgeschafft werden solle. Darum, lieber Herr und Bruder thut uns auch fernerhin so mit Rath und That…

Weiterlesen Weiterlesen

Farel, Wilhelm – An Zwingli (aus Orba).

Farel, Wilhelm – An Zwingli (aus Orba).

Orba, a. 1531 Wie groß die Ernte, welches der Eifer des Volks für das Evangelium sei, dürfte Niemand leicht ausdrücken können. Gleichwie der Vater Deutschland gütig heimsuchte, so weist er auch Frankreich nicht als unwürdig ab. Doch müssen wir beweinen, daß der Arbeiter so wenige sind. Es kommen Viele herbei, die sich selbst suchen, nicht die Ehre Christi, und eilen zu lehren, bevor sie die Gründe des Glaubens gelernt haben, und wenn ich sie nicht zulasse, zürnen sie sehr. Allein…

Weiterlesen Weiterlesen

Farel, Wilhelm – An Zwingli.

Farel, Wilhelm – An Zwingli.

Grandisson, d. 1. Oktbr, 1531 Heil Gnade und Friede von Gott unsrem Vater. Durch dein so überaus angenehmes Schreiben gemahnt wünschte ich durch den frommen Reynard dir einen Brief zu senden; es ist mir aber noch nicht gelungen ihn kennen zu lernen, ungeachtet ich ihn wegen deiner Empfehlung und deines zuverlässigen Zeugnisses kennen zu lernen suchte. Nun bot sich uns dieser für Maynhard an, von dem du leicht erfahren wirst, was bei den Franzosen für das Wort geschieht. Man strebt…

Weiterlesen Weiterlesen

Bucer, Martin – An Zwingli (1531)

Bucer, Martin – An Zwingli (1531)

Straßburg, den 24. März 1531 Sei gegrüßt, geehrter Zwingli. Deinen und des Grafen Brief – denn dieser ist als Gesandter bei unsern Fürsten abwesend, – habe ich gelesen. Es genügt am Bunde1), wie du schreibst, wie ich denn nicht zweifle, daß es wohl von Statten gehen wird, indem die Sache der Geister so steht, daß sie nicht weiter hinausgezogen wird. Wenn man glauben darf, so wird ein jeder die Seinigen heranziehen. Was in des Grafen Schreiben enthalten ist, ist schwierig,…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Oekolampad – Aus einem Brief an Zwingli

Johann Oekolampad – Aus einem Brief an Zwingli

September 1530 Unerträglicher als der Antichrist selbs ist eine Obrigkeit, welche die Autorität der Kirche sich anmaßt. Die Obrigkeit führt das Schwert, und das mit Recht. Christus aber hat uns Arzneien und Heilmittel gegeben, wodurch wir den gefallenen Brüdern helfen sollen. Zudem bessern wir sie nicht, indem wir sie der Obrigkeit vorzeigen, sondern wir geben sie Preis. Christus hat nicht gesagt (Matth. 18,17): „Hört er dich nicht, so sage es der Obrigkeit,“ sondern „der Kirche (Gemeinde)“. Quelle: Berthold Haller Nach…

Weiterlesen Weiterlesen

Berthold Haller – Aus einem Brief an Zwingli

Berthold Haller – Aus einem Brief an Zwingli

7.10.1528 Unser Rath ist zerstreut, angeblich der Weinlese wegen, ganz stumpf, auf evangelischer Seite durchaus rath- und hoffnungslos, während die Gottlosen flüstern, hohnlachen, voll Hoffnung, jetzt, jetzt sei ihr Messias gekommen. Die Bürger murren, bedauern, klagen, aber ohne rechten Eifer, ohne Rath, ohne Einsicht. So matt ist hier das Christenthum. Wir Diener des Wortes erheben unsre Stimmen, wir drängen, mahnen, flehen, schildern unwidersprechlich die Gefahren und was redlichen Männern gezieme, kurz Alles; allein wir predigen tauben Ohren! Ja sogar schreien…

Weiterlesen Weiterlesen

Berthold Haller – Aus einem Brief an Zwingli

Berthold Haller – Aus einem Brief an Zwingli

31.3.1528 Herzlich bitt‘ ich dich, theuerster Ulrich, richte an uns insgesammt, so du Zeit findest, eine gemeinsame Ermunterung; mahne uns zum Frieden und zu gegenseitiger Liebe unter einander, zu einer dem Diener des Wortes würdigen Lebensführung, ebenso dazu, daß auch unsere Gattinnen nicht nach eitlem Putze trachten, sondern bescheiden und mäßig seien, fern von aller Schwatzhaftigkeit. So wirst du dem vorbeugen, was uns unschicklich wäre und der Kirche zum Aergerniß würde. Und da jeder von uns seine Mängel hat und…

Weiterlesen Weiterlesen

Haller, Berthold – Aus einem Brief an Zwingli (1527)

Haller, Berthold – Aus einem Brief an Zwingli (1527)

2. Dezember 1527 Jetzt sehe ich, wie der Herr unerwartet durch dich und Oecolampad seine Ehre bei uns verherrlichen will, da ihr Beide so bestimmt zusaget. Ihr seid die Hülfstruppen, die der Herr mir, der ich solchem Kampfe weit nicht gewachsen wäre, gnädiglich zugeschickt! O möchten die Widersacher all ihre Gründe auf einmal ausschütten! Da waren Männer, die zu seinem großen Ruhme suie einzeln entkräfteten! Etliche unserer Machthaber sind voll geheimen Ingrimms. An Anschlägen ihrerseits wird’s nicht fehlen, unserem Vorhaben…

Weiterlesen Weiterlesen

Oekolampad, Johannes – An Zwingli (1526)

Oekolampad, Johannes – An Zwingli (1526)

Basel, d. 12. Juni 1526 Gnade und Friede von Christo, mein Bruder. Wir kamen gesund nach Hause, unter großer Erwartung und Begrüßung aller Frommen. Ich fürchte aber, es möchte etwa eine Freude von Stunden sein, und Satan sie in Traurigkeit verkehren. Unsere Versammlungen wurden noch nicht verboten, was bei dem Abgang der Schweizer die Häupter den Legaten aufgetragen haben sollen. Christus ist zu bitten, daß er die Seinen nicht verlasse, und in Bälde den Satan unter die Füße trete. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Oekolampad, Johannes – An Zwingli, Dez. 1525.

Oekolampad, Johannes – An Zwingli, Dez. 1525.

Basel, d. 6. Dez. 1525 Christi Gnade sei immer mit Dir, mein l. Bruder. Dein Urtheil über meinen Brenz scheint mir leider nur zu wahr. Er war vor wenigen Jahren der Wildeste von Allen, die ich sah. Ich aber weiß nicht, welche Erinnye1) ihn aufgestachelt. Ich fürchte für den Absolon, er möchte die Heere seiner Redekunst zu seinem größten Schaden unterhalten. Ich bete, Gott wolle Besseres geben. Ich ermahnte ihn hinlänglich, wenn er anders die Ermahnungen nicht verschmäht. Auch die Straßburger…

Weiterlesen Weiterlesen