Durchsuchen nach
Schlagwort: Sulzer Simon

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Nr. 715 (C. R. – 3882) Der Marschall de St. Andre und der Herzog de Nemours waren Führer der Katholiken; mit letzterm schloss des Adrets (vgl. 706) aus gekränktem Ehrgeiz einen Waffenstillstand, der die Dauphine von Truppen entblößte. Auf die Nachricht vom Nahen der Engländer wandten sich die Katholiken gegen Rouen, das am 26. Oktober in ihre Hände fiel; bei der Belagerung fiel der König von Navarra. Jacques Spifame, Sieur de Passy (vgl. 674), wurde von de Conde an den…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Nr. 673 (C. R. – 3489) Johann Karg war Hofprediger des Herzogs von Württemberg und strenger Lutheraner. Vgl. 664, 669, 671. Von Bezas Reise nach Poissy. Nur keine Lutheraner nach Frankreich! Deinen Brief an Beza, hochberühmter Mann, habe ich erhalten, einen Tag, nachdem Beza nach Frankreich abgereist war, und zwar mit der Kurierpost, weil es nicht sicher genug gewesen wäre, ganz offen zu reisen. Einen so genannten Geleitbrief konnte er nämlich nicht erwirken, weil die Königin-Mutter sich keinen Vorwurf vom…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Nr. 646 (C. R. – 3291) Weggelassen einige unwichtige Bemerkungen über einen Verstorbenen. König Franz II. von Frankreich starb am 5. Dezember 1560 plötzlich an einem Geschwür am Ohr, das ins Hirn drang. Da sein Bruder Karl IX. erst zehnjährig war, wurde nun eine wirkliche Vormundschaft nötig. Conde gefangen. Der Tod des Königs Franz II. – – Von den französischen Verhältnissen habe ich nur soviel zu schreiben. Der König von Navarra, der zuerst die beste Hoffnung auf hochgemute Festigkeit gegeben…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Nr. 637 (C. R. – 3253) Der Brief enthält eine Schilderung der gleichen Vorgänge, die im Folgenden an Bullinger erzählt werden; es sei deshalb nur eine Stelle hervorgehoben. An wen in Basel Calvin vor kurzem geschrieben, ist unbekannt und der Brief nicht erhalten; ebenso ist unbekannt, woher Calvin Kunde erhielt von den Verhandlungen des geheimen Rats des Königs von Frankreich. Vom Interesse der französischen Diplomatie an Calvins Briefen. Ich habe schon lange nicht mehr an dich geschrieben, trefflicher Mann und…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Calvin, Jean – An Sulzer in Basel.

Weggelassen ist eine ähnliche Bemerkung über die Antwort an Westphal, wie die im vorigen Brief; in Castellio sah Calvin wohl mit Unrecht den Verfasser der in Nr. 401 erwähnten anonymen Schmähschrift. Beschwerde über Castellio. – – – – Glaub mir, Castellio ist eine ebenso giftige, als unzähmbare und verstockte Bestie. Er heuchelt christliche Liebe, natürlich auch Bescheidenheit, und dabei lässt sich nichts Frecheres als er denken. Das Schriftchen voll furchtbarer Vorwürfe gegen mich haben er und andere zusammengestoppelt mit dem…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Antistes Simon Sulzer in Basel

Calvin, Jean – An Antistes Simon Sulzer in Basel

Nr. 379 (C. R. – 1793) Simon Sulzer (vgl. 229, 230, 233) war nach Mykonius Tode 1552 Antistes von Basel geworden; in Erinnerung an seine frühere Stellung in Bern nennt Calvin die Berner seine Schüler. Der Genfer Stadtseckelmeister, der den Brief an Sulzer brachte, hieß Claude du Pan. Die in Lyon verbrannten Märtyrer waren die Brüder Marsac und Gravot; Pelloquin wurde ebenfalls anfangs September zu Villefranche verbrannt. Von Servet und den Lyoner Märtyrern. Da Michel Servet schon vor zwanzig Jahren…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Simon Sulzer in Basel.

Calvin, Jean – An Simon Sulzer in Basel.

Nach Pfingsten reisten Calvin und Farel nach Zürich, worüber Calvin an Sulzer, von dem er nicht wusste, dass er in Basel war, berichtet. Sulzers Nachfolger in Bern, Hans Haller, bis 1547 Pfarrer in Augsburg, dann in Zürich, war schon anfangs Mai nach Bern gekommen, nach Pfingsten aber wieder nach Zürich gegangen, um seine Familie abzuholen. Der Schluss des Briefes ist abgerissen. Der zitierte Vers ist aus Ovid. Erfolglose Bemühungen für die Berner Pfarrer. Als Viret von Bern heimkam mit der…

Weiterlesen Weiterlesen