Durchsuchen nach
Schlagwort: Johann von Sachsen

Luther an Kurfürst Johann von Sachsen

Luther an Kurfürst Johann von Sachsen

10.10.1531 G. u. F. in Christo. Durchleuchtigster, hochgeborner Furst, gnädigster Herr! Wiewohl es ohn Noth wäre, E. k. f. G. mit dieser Schrift zu bemühen, weil aber die armen Pfarrherr mich so fast bitten, und achten, ihre Supplication solle dadurch bei E. k. f. G. desto mehr Glaubens und Gnade wirken, hab ichs nicht wissen zu wegern. E. k. f. G. werden aus ihrer Supplication wohl die Sache vernehmen, wie sie werden gefodert, den Bauern gleich zu temmen. Nu wissen…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther an Kurfürst Johann von Sachsen.

Luther an Kurfürst Johann von Sachsen.

8. Juni 1531 Gnad und Fried in Christo. Durchleuchtigster, hochgeborner Furst, gnädigster Herr! Es haben mich gute Leute vermocht, an E. k. f. G. zu schreiben fur diesen Werner, Briefes Zeiger, welcher vom Amptmann zur Neuenstadt, Erph vom Ende, fast unbillig beschweret und E. k. f. G. allzu hart ist angegeben. Bittet derhalben, daß, nachdem er E. k. f. G. Schied vorhin empfangen, wie ich gesehen und gelesen, E. k. f. G. wollte ihn gnädiglich dabei handhaben, und wo es…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther an Kurfürst Johann von Sachsen

Luther an Kurfürst Johann von Sachsen

1. Juni 1531 Gnad und Friede in Christo. Durchleuchtiger, hochgeborner Furst, gnädigster Herr! Wolf Hornung gedenkt auch mit einem Häuslein die Stadt Kemberg zu bessern und hat 40 Stämme Holz gekauft im Sülicher Ampt. Bittet unterthäniglich, E. k. f. G. wollten ihm im selben Ampt zu den 40 Stämmen noch 30 gnädiglich geben lassen, weil es doch nicht viel Gelds mache. E. k. f. G. wird sich wohl wissen gnädiglich gegen ihm zu erzeigen, denn ich mache des Schreibens an…

Weiterlesen Weiterlesen

Ernst von Braunschweig an Johann von Sachsen

Ernst von Braunschweig an Johann von Sachsen

Ernst von Braunschweig an Johann von Sachsen DEm Hoichgeporenenn Furstenn Herrnn Johanßen Hertzogenn zu Sachssen, des Heylligen Romisschen Reichs Ertzmarschalgk vnnd Churfursten Landgrauen zu Doryngen vnnd Marggrauen zu Meyssen, vnnßerem Freuntlichen Lieben Herrn vnnd Vetterenn. Vnnßere Freuntliche dinste vnnd waß wir mehr liebs vnnd guts vermugenn Zcuuor Hoichgeporner Fursthe Freuntlicher lieber Herr vnnd vetter, Als Jungst zu Smalkaldenn durch die gesanndten der Erbarnn Frey vnnd Reichßstette, so zu Christlicher verstenndtnuß mit E. L. vnnd vnnß anderen stehenn vnndter annderenn fleissige…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Jonas und Melanchthon an Kurfürst Johann von Sachsen.

Luther, Jonas und Melanchthon an Kurfürst Johann von Sachsen.

8.11.1530 Durchleuchtigister, hochgeborner Furst und Herr. Euern churf. Gnaden sind unser unterthänige gehorsame Dienst allzeit mit Willen zuvor, gnädigster Herr! In der Visitation zu Grym haben wir von Ern Egidio Hofer ein gut Lehen genommen, aus Nothdurft dasselb in den gemeinen Kasten doselbs geslagen, und weil wir ihn der Lehr halb nicht ungeschickt befunden, haben wir ihn mit der Pfarr Seiferthain, do vorhin ein ganzer Papist gewest, dokegen vorsehen. Nu werden wir bericht, daß Eur. ch. Gnad uf vielfältig Ansuchen…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Churfürst Johann zu Sachsen. (20. Mai 1530)

Luther, Martin – An Churfürst Johann zu Sachsen. (20. Mai 1530)

Coburg, 20. Mai 1530. Durchlauchtigster rc. rc. Unser lieber Vater im Himmel helfe, daß E. C. F. G. Herz fest und geduldig bleibe in seiner Gnade. Denn auf’s Erste, so ist ja dieß gewiß, daß E. C. F. G. solche, Mühe, Kost, Gefahr und lange Weile lauterlich um Gottes Willen tragen müssen, sintemal alle wüthige Feinde keine andere Schuld zu E. C. G. haben, denn das reine, zarte, lebendige Wort Gottes; sonst müssen sie E. C. G. ja einen unschuldigen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An den Kurfürsten Johannes. 1530

Luther, Martin – An den Kurfürsten Johannes. 1530

Martin Luther, 1530 aus Coburg Dem Durchleuchtigsten, Hochgebornen Fursten und Herrn, Herrn Johanns, Herzogen zu Sachsen und Kurfursten, Landgrafen in Thuringen und Markgrafen zu Meissen, meinem gnädigsten Herrn. Gnade und Friede in Christo unserm Herrn. Durchleuchtigister, Hochgeborner Furst, gnädigster Herr! Ich hab M. Philippsen Apologia uberlesen: die gefället mir fast wohl, und ich weiß nichts dran zu bessern, noch ändern, wurde sich auch nicht schicken; denn ich so sanft und leise nicht treten kann. Christus, unser Herr, helfe, dass sie…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther und die anderen Visitatoren an Kurfürst Johann von Sachsen.

Luther und die anderen Visitatoren an Kurfürst Johann von Sachsen.

9.1.1530 Durchlauchtigister, hochgeborner Furst und Herr! Euern curfurstlichen Gnaden sind unser unterthänig und gehorsam Dienst allzeit zuvor. Gnädigster Herr! Auf jungst E. ch. G. Befelh sind wir willens vormittelst gottlicher Gnaden und Hulf uf nächstkommenden Donnerstag nach Beltitz zu reisen und die Visitation des Orts anzufahen. So wir aber besorgen, E. ch. G. mochte aus furfallenden Geschäften Doctorem Benedict Pauli irgend mitten im Werk abfordern und gebrauchen, im Fall ob solchs furfiel, bitten wir unterthäniglich, E. ch. G. wolle Bastian…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An den Kurfürsten Johannes, vom 15. November 1529.

Luther, Martin – An den Kurfürsten Johannes, vom 15. November 1529.

Vor dem Convente zu Schmalkalden, den 29. November 1529, forderte der Kurfürst von Luther und zweien seiner Collegen, wahrscheinlich Melanchton und Bugenhagen oder Jonas, nochmals ein Bedenken, ob man sich in ein Bündniß zum Schutze der Religion einlassen könne. Dem Durchlauchtigsten, Hochgebornen Fürsten und Herrn, Herrn Johannes, Herzogen zu Sachsen und Kurfürsten rc., Landgrafen in Thüringen und Markgrafen zu Meissen, meinem gnädigsten Herrn. Gnade und Friede in Christo. Durchlauchtigster, Hochgeborner Fürst, gnädigster Herr! Es hat der Achtbar, Hochgelehrter Herr, Gregor…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An den Kurfürsten Johannes, vom 17. August 1529.

Luther, Martin – An den Kurfürsten Johannes, vom 17. August 1529.

Wahrscheinlich damit Luther in Marburg anständig erscheinen könne, hatte sein Kurfürst ihm ein Geschenk an Kleidern gemacht. Luthers Danksagungsschreiben ist ein Zeugniß seiner Genügsamkeit und Demuth. Gnade und Friede in Christo. Durchlauchtigster, Hochgeborner Fürst, gnädigster Herr! Ich habe lange verzogen, E. K. F. G. zu danken für die geschickte und geschenkten Kleider und Gewand. Aber ich will E. K. F. G. unterthäniglich bitten, E. K. F. G. wollten nicht gläuben denen, so da mich dargeben, als habe ich Mangel. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen