Durchsuchen nach
Schlagwort: Bullinger Heinrich

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (757)

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (757)

Nr. 757 (C. R. – 4092) Über die geplante Reise des Königs nach Lothringen vgl. 752. Bernard Bochetel, Bischof von Rennes, sollte die Tochter des römischen Königs Maximilian II. für Karl IX. werben. Bericht von Krankheit und Politik. Wegen meines langen Schweigens brauche ich nicht um Verzeihung zu bitten, verehrter Bruder, denn von andern weißt du, dass ich eine gute Entschuldigung für mein Säumen habe, die auch heute zum größten Teil noch andauert. Zwar die Schmerzen in den Lenden haben…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (752).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (752).

Nr. 752 (C. R. – 4052) Orleans war ein Hauptstützpunkt der Hugenotten gewesen und hatte deshalb seit dem Krieg eine Besatzung von katholischen Schweizer-Söldnern gehabt (vgl. 744). Der Connetable de Montmorency war Colignys Oheim; das Pariser Parlament hatte Coligny seinerzeit zum Tode verurteilt; die Guisen hielten ihm gegenüber die Klage aufrecht, er habe Poltrot zum Mord des Herzogs de Guise gedungen. Allerlei gute und böse Nachrichten aus Frankreich. Politische Pläne. Seit ich dir schrieb, verehrter Bruder, hat sich folgendes Neue…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (747).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (747).

Nr. 747 (C. R. – 4034) Vgl. 662, 744. Genf und Frankreich. Da unser lieber Beza versprochen hat, dir zu schreiben, will ich dich nicht durch Wiederholung derselben Dinge ermüden, verehrter Bruder, und lasse deshalb die französischen Angelegenheiten beiseite. Hier [in Genf] sind wir in großer Angst, denn wir sehen, wie unsre Stadt wie eine Spieltafel oder ein Würfelbrett behandelt wird. Wir haben mehrmals unsere Nachbarn [in Bern] gebeten, uns zu raten. Sie haben dann jeweils knapp und kühl geschrieben,…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (745).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (745).

Nr. 745 (C. R. – 4020) Antistes Sulzer von Basel, der stark zum Luthertum neigte, hatte in Straßburg das Augsburgische Bekenntnis unterschrieben und damit großes Ärgernis in allen Schweizer Kirchen gegeben; der französischen Gemeinde in Straßburg hatte man ihre Kirche genommen (vgl. 732). Stanislaus von Zykow, Burggraf von Krakau, hatte Calvin um Auskunft über einige Fragen der Trinitätslehre gebeten. Über Sulzers Luthertum. Das Ende der französischen Gemeinde in Straßburg. Misstrauen gegen Polen. Eins ist mir vorgestern entfallen: wegen Sulzer. Hätte…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (744).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (744).

Nr. 744 (C. R. – 4018) Bullinger meldete Calvin, dass in den katholischen Nachbar-Kantonen für Frankreich geworben und dabei sehr mit den Heldentaten der guisischen Schweizertruppen geprahlt werde. Bern stand in Verhandlungen mit Savoyen wegen Zurückgabe des eroberten savoyischen Gebietes; am 25. April 1563 hatte in Basel eine Tagung stattgefunden, bei der die Eidgenossen, die reformierten Orte eingeschlossen, erklärt hatten, sie würden das von den Bernern eroberte Gebiet ihnen nicht verteidigen helfen; so sah sich Bern genötigt sich zur Auslieferung…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (743).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (743).

Nr. 743 (C. R. – 4007) Das bisher noch von den Engländern besetzte Le-Havre-de-Grace hatte sich am 28. Juli den Franzosen ergeben. Louise de Crussol, geb. de Clermont, war Ehrendame der Katharina von Medici. Francois de Hangest, Sieur de Genlis, war von der hugenottischen Partei zu den Guisen übergegangen. Bullinger hatte Calvin geschrieben, Kurfürst Friedrich von der Pfalz wünsche keine Bücherwidmungen von ihm, um dem Schlagwort Calvinismus auszuweichen (vgl. 737); Kaspar Olevianus war Professor in Heidelberg. Nachrichten vom französischen Hofe….

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (736).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (736).

Nr. 736 (C. R. – 3981) Herzog Henri d´ Orleans war der jüngere Bruder König Karls IX. von Frankreich und späterer Nachfolger Heinrich III. Anne d´ Este, die Witwe des ermordeten Francois de Guise, hatte mit ihrem Sohn Henri noch am Hof gelebt. Poltrot, der Mörder de Guises, hatte im Verhör Coligny, Beza und den hugenottischen Grafen de la Roche-Foucauld der Mitwisserschaft bezichtigt. Allerlei aus Paris. Colignys Verteidigungsschrift. Seit ich dir neulich schrieb, ist keine neue Nachricht aus Frankreich gekommen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (735).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (735).

Nr. 735 (C. R. – 3974) Vgl. 728. Von Calvins Krankheit und der Lage in Frankreich. Die Gedankenlosigkeit eines guten, aber etwas unbedachten Mannes zwingt mich, dir diesen Brief in aller Eile zu diktieren; er wollte nämlich seine Söhne nach Zürich schicken und machte mich erst auf ihre Abreise aufmerksam, als sie sich eben aufmachen sollten. Ich bin jetzt einen großen Schmerz losgeworden, seitdem ich einen fast haselnussgroßen Blasenstein herausgebracht habe. Da mir die Harnbeschwerde sehr lästig war, war ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (723).

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (723).

Nr. 723 (C. R. – 3929) Madame de Roye reiste in de Condes Auftrag nach Heidelberg, um den deutschen Fürsten für ihren Zuzug zu danken; dies meint Calvin wohl mit der Entlassung der Truppen. Weggelassen sind im Friedensvertrag einige Abschnitte, die nähere Bestimmungen für die zu erlassende Amnestie enthalten. Über die Reise des Kardinals von Lothringen vgl. 718. Der Friede von Amboise. So hat uns nun auch der zweite der Brüder [de Bourbon] schmählich verraten. Eidlich, – und er wollte…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (719)

Calvin, Jean – An Bullinger in Zürich (719)

Nr. 719 (C. R. – 3900) Vgl. 716. Der schwer verwundete Sohn des Connetable war Gabriel de Montmorency; der Herzog de Nevers (vgl. 707) war zur katholischen Armee übergegangen. Louis de Vaudray, Seigneur de St. Phale, hatte auf hugenottischer Seite das Gefecht begonnen. Francois de Lorraine, der Bruder des Herzogs de Guise, war französischer Groß-Prior des Johanniter-Ordens. Über den Abfall des Adrets vgl. 716. Der Kardinal de Guise reiste von Trient nur für einige Tage nach Innsbruck. Baudouin wurde von…

Weiterlesen Weiterlesen