Durchsuchen nach
Schlagwort: Spalatin Georg

Luther, Martin – An Spalatin

Luther, Martin – An Spalatin

29.10.1540 Daß man Deine Ehe für Hurerei erklärt, das darf Dich nicht nur nicht kränken, sondern muß Dich vielmehr freuen, da Du ja gewiß weißt, daß diese Lebensweise von Gott gebilligt, von den Engeln gelobt und von allen Heiligen geehrt wird. Dazu kommt noch dieß Siegel, daß sie mit dem Kreuze gezeichnet wird, nämlich, weil sie von den Teufeln und gottlosen Leuten, sowie auch von den falschen Brüdern gelästert wird, wie es allem Werk und Worte Gottes zu gehen pflegt….

Weiterlesen Weiterlesen

Corvinus, Antonius – Brief an Spalatin über Verhör und Hinrichtung der Täufer von Münster

Corvinus, Antonius – Brief an Spalatin über Verhör und Hinrichtung der Täufer von Münster

Aus dem Lateinischen übersetzt Dem hochgelehrten und geneigtesten Georg Spalatin wünscht Anton Corvinus Gnade und Frieden durch Christus. Dein Schreiben, hochgelehrter Spalatin, was zu Schmalkalden zur Zeit des Geburtsfestes des Kindes Jesus geschrieben, hat mir am Hofe des Fürsten zu Münster ein Hessischer Bote übergeben. Obgleich er mich beschäftigt fand mit dem Aufzeichnen dessen, was zwischen mir, Johannes Kymeus, und dem Könige der Wiedertäufer verhandelt war, so hat er mich doch wunderbarer Weise erheitert. Wer sollte nicht erfreuet sein über…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Georg Spalatin, nach Augsburg. 1530

Luther, Martin – An Georg Spalatin, nach Augsburg. 1530

Daß die Könige, Fürsten und Völker bei Euch wüthen und toben wider den Gesalbten des Herrn, das halt ich für ein gut Zeichen, und viel besser, als wenn sie gute Wort gäben. Denn es folget: Der im Himmel wohnt, lachet ihrer (Ps. 2). Wenn nun dieser unser Fürst ihrer lachet, weiß ich nicht, warum wir weinen sollen, ihrethalben. Er lachet freilich nicht Seiner sondern unserthalben, auf daß wir desto getroster seyen, ihr nichtiges Fürnehmen zu verachten. Es ist allein Glaube…

Weiterlesen Weiterlesen

Geryon an Spalatin über die Vermittlungsversuche Melanchthons mit der katholischen Kirche 1530 (Fragment)

Geryon an Spalatin über die Vermittlungsversuche Melanchthons mit der katholischen Kirche 1530 (Fragment)

Wenn man auf diese Art den Frieden suchen wolle, so hätte man schon vor 6 oder 8 Jahren nicht so heftig schreiben dürfen, und gerade über Dinge, die man jetzt zugestehen wolle. Das sei kein rechter Friede, wo das göttliche Wort und die Wahrheit bei Seite gesetzt würde. Die Papisten seien keine Schwachen, die zu dulden, sondern blind und böse. Nun würde auch den Wiedertäufern Thür und Thor geöffnet, wenn das Volk sehe, daß sie die Führer der Lutheraner so…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Spalatin (1528)

Luther, Martin – An Spalatin (1528)

Dem theuersten, ehrwürdigen Dr. G. Spalatin, dem treuesten Diener Christi. Wittenberg den 3. September 1528. Gnade und Friede in Christo. Dieser Bote kam erwünscht hier an, mein lieber Spalatin: denn seit deinem Abschied wünschte ich nichts sehnlicher, als daß mir sobald als möglich ein geeigneter Bote begegnen möchte, um mit brieflichem Verkehr zu ersetzen, was durch deine plötzliche Abreise verhindert wurde. Ich freue mich daher, daß du mit deiner Heva wieder gesund nach Hause gekommen bist. Und wollte Gott, daß…

Weiterlesen Weiterlesen

Hans Zeysen – An Spalatin

Hans Zeysen – An Spalatin

Hanß Zeysens, Schöffers zu Alstedt, Schreiben an Spalatinum, am Sonntag Jubilate 1525. abgelassen, und den Bauern-Aufruhr in Thüringen betreffend. MEin willig Dinst alzeit zuuor, meyn lieber Her vnnd freundt, ich hab eur schreiben geleßenn, aber ich fug euch wissen, das es vbell vnnd jammerlich hie zugehett, es sein alle closter hie vmb verwüstett. Die domina zu nauendorff ist zu Halle, es ist keyn herschafft hie meer angesehen, sondern ein grosse Verachtung außgossnn. Muntzer vnnd pfeiffer zu molhaussen sein in Irem…

Weiterlesen Weiterlesen

Hans Zeysens, Schöffers zu Alstedt, Schreiben an Ge. Spalatinum

Hans Zeysens, Schöffers zu Alstedt, Schreiben an Ge. Spalatinum

Hans Zeysens, Schöffers zu Alstedt, Schreiben an Ge. Spalatinum, Mitwochs nach Alexii 1524. abgelassen, und die von ihm gesuchte Verhör Thomä Müntzers betreffend, aus Zeysens eigenhändigem Exemplar. Salutem, meyn lieber Her, sonderlicher Freundt, wie ich euch am nechsten zur Lochau gebeten, wie ich dan auch vnsern gnedigsten Hern, dozumal schrifftlich ersucht bericht habe, das von großen nothen sey, das magister Thomas verhort werde, als habt ir zugesagt, euch des zu bevleissenn, vnnd, so bald mein gnedigster Herdaßmals von der Jagt…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Georg Spalatin (1523)

Luther, Martin – An Georg Spalatin (1523)

An Georg Spalatin Dem Beamten von Alstädt bat ich, da er bey mir war, daß er vor Münzers des Propheten Geist sich bewahre. Was unterdessen mag geschehn seyn, weis ich nicht. Ich kann einmal einen solchen Geist, wer er auch sey, nicht ertragen. Der Mensch lobt, wie seine Schriften zeugen, meine Lehre, und verachtet sie dennoch, und sucht Gerippe dafür auf. Dann redet und betet er in so abgeschmackten, nicht schriftmässigen Ausdrücken, daß man ihn für einen Wahnsinnigen und Trunkenbold…

Weiterlesen Weiterlesen

Amsdorf, Nikolaus – An Georg Spalatin

Amsdorf, Nikolaus – An Georg Spalatin

Über die aus dem Kloster Niemptschen entflohenen Nonnen, für die Spalatin Fürbitte beim Kurfürsten einlegen soll. (Bruchstück) 1. April 1523 Es seind nich allein Neun sonder zwolff Nunnen außgetreten. Neun seind zu vns kummen Seind schon, feyn und alle vom Adel, under welchen ich keyn funfftzig jerige find. Die eldiste unter In, meins Gnedigen Hern und Ohemen Doctor Staupitz schwester hab ich dir mein lieber bruder zugerechenth zu eynem eelichen gemaheln, damit Du dich mügst eyns solchen schwagers berümen als…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Spalatin. 7. Junius 1522

Luther, Martin – An Spalatin. 7. Junius 1522

Dem Wirdigen Herrn Magister Georgio Spalatino, Kurfürstlichem sächsischen Prediger und Capellan, meinem besondern Herrn und Freund. Gnad und Fried in Christo, Amen. Mein lieber Magister Spalatine! Es hat sich ein armer Fischermann vergriffen, und einmal nur meinem gnädigen Herrn zu nahe gefischet, hab ich aus Furbitt gegen den Schösser fur ihn gebeten: so hör ich nu, er hab ihn von sich an meinen gnädigen Herrn geweiset. Bitt ich nu, ihr wollet in meinem Namen meinen gnädigen Herrn fur ihn bitten,…

Weiterlesen Weiterlesen