Durchsuchen nach
Schlagwort: Pfarrer von Zürich

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Nr. 669 (C. R. – 3442) Vgl. 657. Waldenser-Kollekte. Es kamen Brüder aus dem Val d´ Angrogne und andern Nachbartälern hierher, um Unterstützung in ihrer Not zu bitten. Ihrer Notlage wegen pochten wir nicht darauf, dass sie gegen unsern Rat allzu unbedacht und sicher zu den Waffen gegriffen hatten. Sie sind so von allen Mitteln entblößt, dass ihr Elend jeden menschlich Fühlenden zum Mitleid stimmen müsste. In Genf ist zwar nur eine kleinere Summe zusammengekommen, weil ein Drittel unserer Refugianten…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Pfarrer in Zürich.

Calvin, Jean – An die Pfarrer in Zürich.

Die Zürcher Pfarrer hatten zur Verteidigung des Consensus, die ihnen Calvin gesandt hatte, (vgl. 418) einige Änderungen vorgeschlagen. Was Calvin darauf erwidert, sei wenigstens teilweise gegeben. Über die Vorgänge in Worms vgl. Nr. 61 und 63. Änderungsvorschläge zur Schrift gegen Westphal. Euren Brief, beste, hochverehrte Brüder, habe ich am siebten dieses Monats erhalten. Es freut mich außerordentlich, dass meine Arbeit, die ich ja in ernster Absicht übernommen habe, Eure Billigung findet, und ich danke Euch für Euer freundliches Wohlwollen von…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Da Calvin sich weigerte, in der Exkommunikationsfrage den Beschluss der Räte anzuerkennen, wurde von diesen die Einholung eines Gutachtens der Schweizer-Kirchen auch über diese Frage beschlossen. Deshalb sandte Calvin seinen Freund Jean Bude nach Zürich, um die dortigen Pfarrer auf die Frage vorzubereiten und über die Lage aufzuklären; als Beilage sandte er die Satzungen des Konsistoriums. Die Refugianten als Hauptanhänger Calvins wurden von dessen altgenferischen Gegnern mit allerlei schikanösen Maßregeln behandelt, z. B. wurde ihnen 1553 das Waffentragen verboten. Dringende…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich

Nr. 327 (C. R. – 1550) Jerome Bolsec von Paris, früher Karmelitermönch, dann Arzt, ließ sich 1551 in Veigy bei Genf nieder; er erhob Einspruch gegen Calvins Prädestinationslehre und wurde deshalb am 16. Oktober verhaftet. In einem wohl von Calvin verfassten, gleich lautenden Schreiben ersuchen die Genfer Pfarrer ihre Kollegen in Zürich, Bern und Basel um Gutachten über den Fall. Lorenzo Valla, italienischer Humanist. Von Bolsecs Angriff auf die Prädestinationslehre. Es lebt hier ein gewisser Jerome, der, nachdem er die…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Die Pfarrer, die in Genf an die Stelle der Vertriebenen traten, waren Jacques Bernard, Henri de la Mare und Jean Morand. Vergeblicher Versuch zur Rückkehr. Klagen über die Berner und Genfer Pfarrer. Weil es uns jetzt nicht möglich ist, wie wir zuerst wünschten, mündlich mit Euch zu verkehren, so müssen wir unsere Zuflucht zu dem nehmen, was als zweites übrig bleibt, in einem Brief die hauptsächlichen Ereignisse Euch darzulegen oder wenigstens anzudeuten. Aus einem frühern Brief habt Ihr gehört, dass…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Calvin, Jean – An die Pfarrer von Zürich.

Trotz der Verurteilung Carolis wurde es den Genfern verargt, dass ihr Bekenntnis die Worte Dreieinigkeit und göttliche Personen nicht enthielt. Calvin verteidigt sich deswegen im Auftrag seiner Kollegen; der Brief ist dem vorigen ähnlich, angeführt sei nur eine Stelle: Über die Stellung zum trinitarischen Bekenntnis. – – Wie wenig wir solche Ausdrücke scheuen, geht daraus hervor, dass wir stets wollten, ihr freier Gebrauch sollte in der Kirche bestehen bleiben, und bekannt haben, das zu Basel erschienene schweizerische Bekenntnis, das doch…

Weiterlesen Weiterlesen