Durchsuchen nach
Schlagwort: Renata von Ferrara

Calvin, Jean – An Renata von Ferrara in Montargis.

Calvin, Jean – An Renata von Ferrara in Montargis.

Nr. 756 (C. R. – 4090) Marguerite, die Schwester Heinrichs II. von Frankreich und Gemahlin Philibert-Emanuels von Savoyen, neigte heimlich zur Reformation und legte mehrfach bei ihrem Gatten Fürbitte für die piemontesischen Waldenser ein. Vgl. 753, 755. Über Krankheit und Missverständnisse. Von der Herzogin in Savoyen. Madame, ich muss Sie um Verzeihung bitten, wenn ich Ihnen durch die Hand meines Bruders schreibe wegen meiner gegenwärtigen Schwäche und der Schmerzen, die ich von verschiedenen Krankheiten leide, Atemnot, Blasenstein, Gicht und ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Renata von Ferrara in Montargis.

Calvin, Jean – An Renata von Ferrara in Montargis.

Nr. 754 (C. R. – 4074) Francisco Porto von Kreta, Professor des Griechischen in Genf, hatte auf einer Reise die Herzogin besucht. Der ermordete Herzog de Guise war der Schwiegersohn der Herzogin gewesen, (vgl. 699, 704) und sie hatte sich über das scharfe Urteil der reformierten Pfarrer beschwert. Zum Weiteren vgl. 731, 753. Über den Herzog de Guise und falsche und rechte Feindesliebe. Madame, durch Ihren letzten Brief habe ich vernommen, dass, als Sie damals Messer Francisco auftrugen, ich möchte…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Renata von Ferrara in Montargis.

Calvin, Jean – An Renata von Ferrara in Montargis.

Nr. 753 (C. R. – 4067) Die Herzogin von Ferrara war in Paris gewesen; da auch andere Evangelische ihre Hausgottesdienste besuchten, so hatten deswegen Unruhen stattgefunden, und sie hatte Paris verlassen und war wieder nach Montargis gezogen. Calvins Bote war Jean Bude, Sieur de Verace (vgl. 538, 741). Die Münze, die Calvin der Herzogin sandte, war ein Goldstück, das ihr Vater, Ludwig XII. hatte prägen lassen, als er mit Papst Julius II. im Streite lag, und das die Umschrift trug:…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Renata, Herzogin von Ferrara, in Mont-Argis.

Calvin, Jean – An Renata, Herzogin von Ferrara, in Mont-Argis.

Nr. 731 (C. R. – 3951) Während des Krieges war Renatas Schloss die Zufluchtsstätte großer Scharen von flüchtigen Frauen und Kindern gewesen, so dass es zeitweilig wie ein Hospital (französisch: Hotel-Dieu, Herberge Gottes) aussah. Weggelassen sind noch einige Bemerkungen über nach Mont-Argis zu sendende Prediger. Die Herberge Gottes zu Mont-Argis und ihre Reinheit. Madame, wie sehr während der Kriegswirren in Frankreich alles drunter und drüber ging, habe ich daran gemerkt, dass ich nie Gelegenheit hatte, Ihnen zu schreiben, obwohl es…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara in Montargis.

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara in Montargis.

Nr. 699 (C. R. – 3727) Die Gattin des Herzogs de Guise, Anne d´ Este, war Renatas Tochter. Am Hof Renatas war de Morel als evangelischer Prediger (vgl. 695). Der Nachbar ist Philibert Emanuel von Savoyen. Klage über die Tochter der Herzogin. Madame, es freut mich, durch den Überbringer dieses Briefes Ihnen etwas sicher zukommen lassen zu können; nicht als ob ich eben viel zu schreiben hätte, aber ich will doch meine Pflicht Ihnen gegenüber nicht versäumen, und ich denke…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Nr. 651 (C. R. – 3316) Vgl. 633. Renata war die Schwiegermutter des Herzogs Francois de Guise, so dass man von ihrem Einfluss eine Linderung der Verfolgung erwartete. Zur Rückkehr der Herzogin nach Frankreich. Madame, wiewohl ich Grund habe, Gott zu danken, dass er Sie auch weiterhin in Gottesfurcht und Gehorsam erhält, so lehrt Sie doch die Erfahrung, wie notwendig weitere Fortschritte und größere Festigkeit sind, und ich hoffe, Sie sind mir stets gewogen, wenn ich sowohl aus der Ehrfurcht,…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Nr. 633 (C. R. – 3228) Oktober 1559 war der Herzog Ercole von Ferrara gestorben und hatte seiner Gemahlin auf dem Sterbebette den Eid abgenommen, mit Calvin nicht mehr zu korrespondieren; der neue Herzog Alfonso stellte seine Mutter vor die Wahl, als Katholikin in Ferrara zu bleiben oder nach Frankreich zurückzukehren; sie wählte letzteres, ließ es Calvin melden und bat ihn um einen evangelischen Prediger. Vom unrechten Eid der Herzogin und ihrem Plan nach Frankreich zu ziehen. Madame, trotz häufiger…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Nr. 572 (C. R. – 2920) Vgl. 435. Renata war seit 1554 infolge der Teilnahme an einer katholischen Kommunion wieder aus der Klosterhaft entlassen; innerlich hielt sie jedoch am evangelischen Glauben fest. Auf Wunsch Calvins hatte der Marchese di Vico sie besucht und ihrer Überzeugung bestärkt; er ist es auch, von dem Calvin im Schlussabschnitt berichtet; er hatte von der venezianischen Obrigkeit die Erlaubnis zu einer Zusammenkunft mit seiner Frau auf dem Gebiet der Republik erwirkt. Aufforderung zur Treue und…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Calvin, Jean – An die Herzogin Renata von Ferrara.

Vgl. 421. Die Herzogin war nach ihrem Abfall aus ihrer Haft befreit und vom Herzog wieder im Palast aufgenommen worden. Nach ihrem Abfall vom evangelischen Glauben. Madame, da ich seit der Zeit, da es Gott gefallen hat, Ihren Glauben zu prüfen, von Ihnen nur durch das allgemeine Gerede Nachricht erhielt, so weiß ich wirklich nicht, was ich Ihnen schreiben soll. Doch wollte ich die gute Gelegenheit, die mir durch den Überbringer dieses Briefes geboten wurde, nicht unbenützt vorbeigehen lassen. Ja,…

Weiterlesen Weiterlesen