Durchsuchen nach
Schlagwort: Rat zu Memmingen

Melanchthon, Philipp – An den Rath zu Memmingen

Melanchthon, Philipp – An den Rath zu Memmingen

1. März 1543 An den Rath zu Memmingen Gottes Gnad durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum, unsern Heiland zuvor. Erbare, weise, fürnehme, günstige Herren. Daß sich Ew. Weisheit gutwilliglich auf meine Vorbitt, belangend den wohlgelahrten, ehrlichen jungen Mann Magistrum Johannem Hummelium haben erzeigt, dank ich E. W. ganz fleißig, und habe nit Zweifel, solche Güt und Wohlthat sey wohl bewahrt. Ich will auch E. W. nit bergen, daß sich zugetragen, daß der wohlgeborne Grave und Herr, Grave Ludwig von Königstein,…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon an den Rat von Memmingen

Melanchthon an den Rat von Memmingen

Gottes Gnad durch seinen eingebornen Son Jhesum Cristum unsern Heiland zuvor. Erbare weise fürneme günstige Herren, das sich Ewer weissheit gutwilliglich vff mein Vorbitt bleangendt den wolgelarten erlichen Jungen man magistrum Johannem Humelium, haben erzeigt dankh ich E. W. ganz vleissig, vnnd habe nit Zweiffel solch guot vnnd woltat sey wol bewart, Ich will auch E. W. nit bergen, das sich zugetragen, das der wolgeborn grave vnnd here grave Ludwig von Königstein m. g. h. ein predicanten begert hatt, dieweil…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An den Rat von Memmingen

Luther, Martin – An den Rat von Memmingen

2 Juli 1531 Den Erbarn und fürsichtigen Herrn Bürgermeister und Radt der Stadt Memmingen meynen günstigen Herrn und freunden. Gnad und frid Erbarn fürsichtigen liben Herrn es hatt mich Johann Schmeltz, so sich hie von ewrem stipendio Im Studio enthellt, vleyßig gebetten, umb dise fürschrift an ewr Edlen, daß ewr Edlen yhm wolt günstlich beholffen sein, mit zehen oder zwelff gulden zu seinem Magisterio, zu welchem stand, weyl er geschickt, wir allsampt yhm trewlich geratten haben, demnach ist mein freundlich…

Weiterlesen Weiterlesen

Zwingli, Huldrych – An den Rath zu Memmingen.

Zwingli, Huldrych – An den Rath zu Memmingen.

Den 10. Okt. 1530. Gnade und Friede von Gott zuvor. Ehrsame, weise, günstige, theuerste Herren und Brüder in Gott! Ich bitte Euch durch Jesum Christum, unsern Herrn, um dessentwillen Ihr in Gefahr steht, mein Schreiben nicht übel aufzunehmen, das ich fürwahr nicht aus Frechheit oder Vorwitz, sondern aus Sorgfalt und Treue schrieb. Denn weil wir uns mit den Fröhlichen freuen, und mit den Weinenden trauern müssen, sollen wir uns auch mit den Aengstlichen ängstigen und bekümmern, nicht als solche, die…

Weiterlesen Weiterlesen