Melanchthon, Philipp – An den Rath zu Memmingen

Melanchthon, Philipp – An den Rath zu Memmingen

1. März 1543

An den Rath zu Memmingen

Gottes Gnad durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum, unsern Heiland zuvor. Erbare, weise, fürnehme, günstige Herren. Daß sich Ew. Weisheit gutwilliglich auf meine Vorbitt, belangend den wohlgelahrten, ehrlichen jungen Mann Magistrum Johannem Hummelium haben erzeigt, dank ich E. W. ganz fleißig, und habe nit Zweifel, solche Güt und Wohlthat sey wohl bewahrt. Ich will auch E. W. nit bergen, daß sich zugetragen, daß der wohlgeborne Grave und Herr, Grave Ludwig von Königstein, m. g. H., einen Prädicanten begehrt hat. Dieweil denn Magistro Hummelio Uebung nützlich seyn wird, habe ich ihm gerathen, sich eine zeitlang zu ihme zu verfügen, doch also, daß er Ew. W. Erforderung gewärtig sey. Bitt derwegen, dieweil dieses ihm zu Uebung bedacht, daß E. W. ihm solches günstlich wolle gefallen lassen, und sich gegen ihn als günstige Herren erzeigen. Und E. W. Person und Stadt zu dienen, bin ich willig. Dat. Wittenberg prima Marcii 1543

Ew. W.
Williger
Philippus Melanthon

Corpus Reformatorum
Edidit
Carolus Gottlieb Bretschneider
Volumen V.
Halis Saxonum
Apud C. A. Schwetschke et Filium
1838

Kommentare sind geschlossen.