Durchsuchen nach
Schlagwort: Joachim von Brandenburg

Melanchthon, Philipp – An Marggraff Joachim zu Brandenburg, Churfürsten rc.

Melanchthon, Philipp – An Marggraff Joachim zu Brandenburg, Churfürsten rc.

Gottes Gnade durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum unsern Heiland und wahrhaftigen Helfer, und ein neu seliges Jahr zuvor. Gnädigster Churfürst und Herr. E. Churf. G. christliche und fürstliche Schrift habe ich in Unterthänigkeit empfangen, und dabei Stancari und Musculi übergebene Erklärung ihrer Meinung, die ich alsbald durchlesen habe. Nun ist es wahr, dieses Leben kann ohne fragen, zweifeln und disputiren nicht hingehen, wie auch zwischen den Aposteln Fragen fürgefallen. Es ist aber doch betrüblich, daß solcher Grimm und Haß…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon an den Markgrafen Joachim zu Brandenburg, 29.10.1546

Melanchthon an den Markgrafen Joachim zu Brandenburg, 29.10.1546

An Marggraf Joachim zu Brandenburg, Churfürsten rc., von dem deutschen Krieg anno 46 und 47. Gottes Gnade durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum, unsern Heiland, zuvorn. Durchleuchtigster, Hochgeborner Churfürst, gnädigster Herr. Ew. Churfürstl. Gnaden danke ich in Unterthänigkeit, daß sie sich so gnädiglich gegen mir hat vernehmen lassen, so ich aus Wittenberg weg ziehen würde. Nun wollte ich meine Gefährlichkeit nicht achten, so man uns allhie dulden könnte; aber wie es stehet, das werden E. Chfl. G. durch Andre berichtet….

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon, Philipp – An den Churfürsten Joachim von Brandenburg (1539)

Melanchthon, Philipp – An den Churfürsten Joachim von Brandenburg (1539)

Gottes Gnad durch unsern Herrn Jesum Christum zuvor. Wiewohl E. C. F. G. ohn Zweifel mancherlei Kreuz und Anfechtungen von wegen des h. Evangelii haben, so wissen doch E. C. F. G. aus Gottes Wort diesen hohen Trost, daß unser Herr Christus mit E. C. F. G. als einem christlichen Glied sein will, wie er spricht: Ich will euch nicht Waisen lassen. Wir sind seine Waisen, bei denen und in denen er seine Macht und Gegenwärtigkeit erzeigen will wider den…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther an den Kurprinzen Joachim von Brandenburg (Fragment)

Luther an den Kurprinzen Joachim von Brandenburg (Fragment)

31.3.1533 Ich bin fast erfreut, daß Eure Fürstliche Gnaden nicht allein zu Gottes Wort (welches die höchste Gnade ist) Lust haben, sondern auch zu andern Künsten fürstliche Neigung tragen, welche Sie an Ihrem Landeskinde Georgio Sabino so gnädiglich bewiesen und reichlich (wie er mich berichtet) erzeiget haben; denn sonst leider die armen Künste und Schreiberei wenig guter Lust bei andern Fürsten, Herren, Adel, Bürger und Bauern haben, so doch nächst Gottes Wort das die fürnehmste fürstliche Tugend ist, gelehrte Leute…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther an Kurfürst Joachim von Brandenburg

Luther an Kurfürst Joachim von Brandenburg

  21.8.1528 Gnad vnd frid ynn Christo. Durchleuchtigster hochgeborner Furst gnedigster Herr. Ich schreibs nw zum andern Mal das mir an E. K. F. G. Schaden odder Schande nicht Liebe geschicht. Demnach ist noch mein vnterthenigst Bitte E. K. F. G. wollten sich gegen den armen Gesellen Wolff Hornung erczeigen wie es recht ist vnd geburt, wo nicht so mus ich dennoch dem armen Gesellen, weil er meins Rats begerdt christlicher Liebe Pflicht erczeigen. Will Katherina sein Weib von ihm…

Weiterlesen Weiterlesen