Schwenkfeld, Caspar von – An Martin Luther

Schwenkfeld, Caspar von – An Martin Luther

2. Dezember 1525

Lieber Herr Doctor! Ich bitte, wöllet das Schreiben wohl übersehen, und ob Euch wes darin fehlen würde, wöllets allenthalben aufzeichnen, wir wöllen Euch, will Gott, wohl genug thun. Ich versiehe und vertröste mich zu Gotte, dieweil ers angefangen, er werds auch ihm alleine zu Ehren und uns zur Besserung herausführen. Es ist unmöglich, daß des Papsts Reich soll untergehen, weil dieser Artikel des Fleisches und Bluts im Sacrament des Brots und Weins stehet.

Das Papstthumb hat auch hierinnen nichts mehr beim Glauben gethan, denn daß es den Bischof Berengarium wider sein Gewissen gedrungen hat, die Wahrheit in diesem Artikel zu widerrufen, wiewohl es seine Jünger nie dazu hat bringen mögen.

Gott wölle Euch sein göttliche Gnade verleihen, wie ers angefangen, daß es auch dermaßen vollendet werde, darumb denn viel fromme Brüder treulich bitten. Damit Gott befohlen!

Dr. Martin Luthers sämmtliche Werke.
Briefwechsel
Bearbeitet und mit Erläuterungen versehen von Dr. th. Ernst Ludwig Enders
Fünfter Band.
Briefe vom September 1524 – Dezember 1526
Calw & Stuttgart
Verlag der Vereinsbuchhandlung
1893

Die Kommentare sind geschlossen.