Durchsuchen nach
Schlagwort: Zurkinden Nikolaus

Calvin, Jean – An Nikolaus Zurkinden in Bern.

Calvin, Jean – An Nikolaus Zurkinden in Bern.

Nr. 597 (C. R. – 3023) An Stelle des in Lausanne abgesetzten Viret war von den Bernern Castellio in Aussicht genommen, und Zurkinden hatte offenbar bei Calvin angeklopft, ob er das wohl leiden würde. Weggelassen sind Bemerkungen über eine uns undurchsichtige Angelegenheit und über die politische Spannung zwischen Bern und Genf. Die im Waadtland und Savoyen abgesetzten Pfarrer standen vor der Frage, ob sie weichen oder es auf eine gewaltsame Vertreibung ankommen lassen sollten; es sollte die Frage auf einer…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Nikolaus Zurkinden in Bern.

Calvin, Jean – An Nikolaus Zurkinden in Bern.

Nr. 570 (C. R. – 2908) Stadtschreiber Zurkinden hatte sich wegen seiner Toleranz verteidigt und auch Calvin dazu ermahnt, speziell gegenüber den Antitrinitariern Gribaldo (vgl. 524) und Giorgio Blandrata, einem italienischen Arzt in Genf. Der erste Abschnitt von Calvins Antwort bezieht sich auf einen Prozess, den Antoine Calvin gegen Perrin in Bern verloren hatte (vgl. 517). Über die Prädestinationslehre hatte Zurkinden geschrieben, der Widerspruch dagegen scheine geradezu in der Luft zu liegen, da er so allgemein sei. Über den Streit…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Nikolaus Zurkinden in Bern.

Calvin, Jean – An Nikolaus Zurkinden in Bern.

Nr. 485 (C. R. – 2395) Zurkinden, der bernische Stadtschreiber, war einer der ganz wenigen Freunde, die Calvin in Bern hatte; er hatte diesen in einem Briefe ersucht, in Genf für Erneuerung des Burgrechts tätig zu sein. Einen Hauptgegenstand bildeten wieder im Streit die Güter der Abtei St. Victor mit ihren Regalen, Jagdrechten usw., über die einst das Basler Schiedsgericht (vgl. 45) gesprochen hatte. Zurkinden schlug zur Regelung dieser Frage einen Umtausch bernischen und genferischen Gebietes vor. Zur Nachschrift vgl….

Weiterlesen Weiterlesen