Durchsuchen nach
Schlagwort: Rat zu Reval

Luther an den Rath zu Reval

Luther an den Rath zu Reval

9.7.1533

Den ehrsamen und weisen Herrn Burgermeister und Rath zu Revell, meinen gonstigen Herrn und guten Freunden.

Gnad und Friede in Christo. Ehrsamen und Weisen, lieben Herrn! Wir haben allhie zu Wittemberg Er Nicolaus Glossen, eurn berufen Superattendenten, promovirt und zum Licentiaten theologiae gemacht, dabei unser gnädigster Herr der Kurfurst sampt andern vier Herzogen gewest, und das aus vielen beweglichen Ursachen zu dieser Zeit Läuften nothig. Derselb kompt nu hie und wird deß alles Kündschaft zeugen. Befelh denselben E. W. in allen Treuen, und Gott verleihe ihm und eur ganzen christlichen Gemein, daß ihr nicht allein fest bleibt und rein an seinem heiligen Wort, sondern auch immer baß zunehmet und vielen andern nutz sein mogt. So nehmet ihn nu an, eurm Beruf nach, und wie ihr euch gegen ihm und er sich gegen euch halten solltet, werdet ihr durch Gottes Gnaden wohl wissen. Hiemit Gotte treulich befolhen. Amen. Zu Wittemberg 9. Julii 1533.

Martinus Luther, D. theol.

Quelle:
Dr. Martin Luthers sämmtliche Werke.
Briefwechsel
Bearbeitet und mit Erläuterungen versehen von Dr. th. Ernst Ludwig Enders
Neunter Band.
Calw & Stuttgart
Verlag der Vereinsbuchhandlung
1903

Luther an den Rath zu Reval

Luther an den Rath zu Reval

7.8.1532

Den ehrsamen und weisen Herren Burgermeister und Rath der Stadt Reval in Lifflandt, meinen gonstigen Herrn und Freunden.

Gnad und Friede in Christo. Ehrsamen, weisen, lieben Herren und Freunde! Es kompt hie M. Hermannus Gronaw, so durch Eur Schrift zum Schulmeister berufen ist. Der hat begehrt von mir diesen Brief an E. W., derhalben befelh ich denselben E. W. und bitte, wollet treulich die Schule furdern und gnugsam versorgen. Denn Ihr sehet, daß es allenthalben großer Mangel an gelehrten Leuten ist und hohe Zeit und Noth, daß man Kinder mit Fleiß aufziehe, zu welchem Ampt dieser M. Hermannus gelehrt und geschickt ist, und ohn Zweifel deß wohl und treulich warten wird, wo er seine bequeme Unterhaltung bei Euch haben kann, als ich denn mich versehe, daß er an Euch keinen Feil haben osll. Christus unser Herr gebe seine Gnade dazu und zu alle Eurm Thun, daß es reichlich fruchtbar sei zu seinem Lob und Ehren, Amen. Zu Wittemberg 7. Augusti 1532.

Doctor Martinus Luther.

Dr. Martin Luther’s Briefwechsel
Bearbeitet und mit Erläuterungen versehen von
Dr, th, Ernst Ludwig Enders
Neunter Band
Calw & Stuttgart.
Verlag der Vereinsbuchhandlung.
1903

Luther, Martin – An den Bürgermeister und Rath der Stadt Revel in Liffland

Luther, Martin – An den Bürgermeister und Rath der Stadt Revel in Liffland

Den ehrsamen und weisen Burgermeister und Rath der Stadt Revel in Liffland, meinen gonstigen Herrn und Freunden.

Gnad und Fried in Christo. Ehrsamen, weisen, lieben Herrn! Auf eur Begehr hab ich mit Magister Henrico Hamel handeln lassen, aber er wegert sich solchs Ampts sehr hochlich, und meinen auch etliche, er sei zu solchem ampt noch nicht gnugsam erwachsen noch geubt oder versucht, derhalben er E. W. freundlich dankt. So hab ich auch mich umb einen andern umbgesehen, aber itzt bei uns keinen funden dazu tuchtig; versehe mich aber, es sollen etliche anherkommen. Wo es denn E. W. gefällt, will ich meinen Fleiß gern dazu thun. Es wäre aber wohl noth und gut, daß eur Stadt etliiche Gesellen im Studio hätten, und sonderlich hab ich diesen Joachim dazu vermahnet, damit ihr selbs eigene Personen hättet. Also hat er mich gebeten, ich wollt E. W. drumb schreiben und verbitten, daß E. W. wollten ihn hie drei Jahr im Studio halten und verlegen, weil an seine Statt wohl ein ander vorhanden. Demnach bitt ich, E. W. wollte ansehen dieser Zeit Gelegenheit, wie der Personen allenthalben wenig sind, der man doch nicht gerathen kann, und helfen Gottes Reich und Lob mehren, als ich mich zu E. W. trostlich versehe. Ich dank auch fur das Mardern-Geschenk freundlich. Hiemit Gott befolhen, der sein Werk, in euch angefangen, gnädiglich erhalte und reichlich stärke, Amen. 3. Mai 1531

Martinus Luther.

Eingelegter Zettel.

Es ist auch einer hie, Matthäus Roesken, zuvor eur Stadt Prediger gewest, der wäre auch gut in eur Land, begehrt aber eine Hulfe zum Studio. Das befehl ich euch.

Dr. Martin Luther’s sämmtliche Werke
Herausgegeben von
J. K. Irmischer u.a.
Briefwechsel Neunter Band.
Calw und Stuttgart
Verlag der Vereinsbuchhandlung.
1903