Durchsuchen nach
Schlagwort: Poullain Valerand

Calvin, Jean – An Valerand Poulain zu Frankfurt am Main.

Calvin, Jean – An Valerand Poulain zu Frankfurt am Main.

Valerand Poulain (vgl. 412) und Richard Vauville, Pfarrer der französischen Gemeinde zu Frankfurt a. M., hatten sich bei Calvin beschwert, sie würden bei ihm verleumdet, und er leihe ihren Feinden ein zu williges Ohr. Über den Zwist der englischen Gemeinde zu Frankfurt vgl. 450, 434. Inwieweit sich die französischen Pfarrer hineingemischt hatte, ist nicht deutlich; jedenfalls glaubten sie, vor allem deswegen bei Calvin beschuldigt worden zu sein. Scharfe Mahnung wegen Hochmut und Intrigensucht. Wenn ich dir weniger ausführlich antworte, als…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Valerand Poulain in Frankfurt.

Calvin, Jean – An Valerand Poulain in Frankfurt.

Über Poulain vgl. 190. Aus England war er mit einer kleinen Gemeinde flandrischer Weber geflohen und hatte in Frankfurt ein Asyl gefunden. Der spanische Refugiant, Juan Murelli, war sein Mitarbeiter in der Organisation der Gemeinde. Glückwunsch zur neuen Stellung. Dass du nach langem, schwerem Sturm endlich in einen Hafen gekommen bist, wo du doch wieder Mut fassen darfst, freut mich. Dass du dort aber auch eine Stellung gefunden, in der du dich nützlich machen und dich der kleinen Herde widmen…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Valerand Poulain in Basel.

Calvin, Jean – An Valerand Poulain in Basel.

Valerand Poulain, ein flandrischer Refugiant, der sich meistens in Straßburg aufhielt, hatte wohl die Damen de Falais´ aus den Niederlanden nach Basel geholt und warb um Frl. de Wilerzy. Über sein Vorgehen hatte sich de Falais beschwert und Calvin hatte deshalb Viret nach Basel geschickt. Das Gerücht von Calvins Grunderwerb war vielleicht aus seinem Geschäft für de Falais entstanden. Vorwürfe wegen einer unlauteren Verlobungsgeschichte. Heute erst habe ich deinen Brief erhalten, später, als er hätte kommen sollen. Unterdessen haben dich,…

Weiterlesen Weiterlesen