Durchsuchen nach
Schlagwort: Hofmeister Antonius

Brenz, Johannes – An Antonius Hofmeister (ungef. 21 Sept. 1530.)

Brenz, Johannes – An Antonius Hofmeister (ungef. 21 Sept. 1530.)

In der Sach das Evangelium betreffend zaig Ich e. w. mein bedacht diser meynung an. So hierin von weltlichen Sachen oder gemeinem weltlichem nutz zuratten were , wolt Ich wol meins verstands nit allein fur mein person, sondern auch fur ein gemeine Stat und mein nachpawern, sovil got gnad verlihe, zuraten geneigt und willig sein. Aber dieweyl dise sach eins igklichen glauben insonderhait und den himelischen gotlichen und ewigen nutz, den man nit durch fremden sonder durch den eigen glauben…

Weiterlesen Weiterlesen

Brenz, Johannes – An Antonius Hofmeister (2 Sept. 1530.)

Brenz, Johannes – An Antonius Hofmeister (2 Sept. 1530.)

Gnad und frid unsers Herrn Jesu Cristi zuvor. Gunstiger liber Her Stetmaister. Ich schick Euch hiemit etlich abschrift der briff, so Luther an den Curfursten von Sachsen und seinen Cantzler geschriben hat. Mogt dieselben lesen und verwart behalten, das sie nit ausskomen. Die red sein hie verwirt. So ist der Handel noch verwirter. Der ausschus des gegentails hat den unsern auss befelh der andern Stend antzaigt, Wo wir uns mit kay. M. nit verglychen wollen, so werd sein M. all…

Weiterlesen Weiterlesen

Brenz, Johannes – An Antonius Hofmeister

Brenz, Johannes – An Antonius Hofmeister

d. 16. März 1525 Dem Ersamen vnnd Achtbarn Anthonio Hoffmayster, meynem günstigen Herren, und Bruder in Christo Jhesu. Johann Brentz, Ecclesiastes zu schwebischen Hall. Gnad vnnd Fried von unserm herren Jesu Christo Amen. Ich bin nit sonderlich lustig vil meyner Predig, durch den Truck an tag zu stellen, nicht das ich mich der vnwahrheit besorg, oder dz liecht schewhe, dann ich gewyß bin, das iich Christum Jhesum, vnd den selbigen gecreutzigten, leere, Auch leyden mag, das ain yetweder von Gott…

Weiterlesen Weiterlesen