Durchsuchen nach
Schlagwort: Blarer Thomas

Schöbenhaber, Melchior – An Thomas Blaurer

Schöbenhaber, Melchior – An Thomas Blaurer

Memmingen 1537 Dezember 11 Deinen Brief habe ich samt den Schriften Calvins erhalten und danke Dir, daß Du diese an mich gesandt hast. Kann ich Dir in etwas dienen, so befiehl; Du wirst mich stets willig finden. Datum 11. Decembris anno 1537. Das Geld für die Bücher habe ich Deinem Verwandten Ehinger gegeben. Briefwechsel der Brüder Ambrosius und Thomas Blaurer 1509 – 1548 Herausgegeben von der Badischen Historischen Kommission Bearbeitet von Traugott Schieß Band I 1509 – Juni 1538 Freiburg…

Weiterlesen Weiterlesen

Ambroius Blaurer an Thomas Blaurer, 14.3.1536

Ambroius Blaurer an Thomas Blaurer, 14.3.1536

„Meine Frau brauch ich euch nicht erst zu empfehlen; sie rühmt in allen ihren Briefen eure Dienstwilligkeit; doch empfehle ich euch meine auch sonst genug empfohlene Wittwe. Sag der lieben Hausfrau, mich verlang so sehr zu ihr, daß ich doch einmal viel Ding mit ihr redete. Ich werd wohl halb vergessen, wo verzeicht, ehe ich komme; entbittet Gott treulich für mich. Ihr könnet euch leicht vorstellen, wie unbequem und unglücklich ich mich hier fühle. Ich lebe als ein Fremder. Stets…

Weiterlesen Weiterlesen

Severus, Wolfgang – An Thomas Blaurer

Severus, Wolfgang – An Thomas Blaurer

Linz, 29 Oktober 1523 In meinem Brief an Agricola, dem ich von Passau aus auf Mahnung von Gundelius schrieb, habe ich Dich grüßen lassen und mich entschuldigt, daß ich nicht einen eigenen Brief an Dich senden könne wegen der Abreise in die Heimat. Nachdem ich kaum eine Nacht dort verweilt, wurde ich an den Hof meines Gönners gerufen, der mich freundlich empfing und dem ich versprechen mußte, den Winter bei ihm zuzubringen. Inzwischen forderte mich mein vertrauter Freund Erasmus Axinurus…

Weiterlesen Weiterlesen

Ambrosius Blarer an seinen Bruder Thomas 25.7.1522

Ambrosius Blarer an seinen Bruder Thomas 25.7.1522

„Vor allen Dingen sei dir kund gethan, daß ich unlängst (nemlich am 8. Juli) aus unserem Alpirsbach, wo ich nur allzulang gleich einem Kinde unter den Elementen der Welt diente, zu einer gemeinsamen und zugleich freieren christlichen Lebensweise unter dem Schutz Christi zurückgekehrt bin. Wohl eine kühne That, um welche mich Viele ins Angesicht schelten werden, aber die mir gleichwohl kein Gutgesinnter (wenn er nur die näheren Umstände genau kennt) übel auslegen mag. Denn was sollte ich thun? Der Abt…

Weiterlesen Weiterlesen