Durchsuchen nach
Schlagwort: Albrecht von Preußen

Melanchthon, Philipp – An Herzog Albrecht von Preußen.

Melanchthon, Philipp – An Herzog Albrecht von Preußen.

Wittenberg, 25. Dez. 1547 Gottes Gnad durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum unsern Heiland zuvor. Durchlauchtiger rc. Wiewohl die Welt leider für und für zum End nicht allein schwächer, sondern auch untugendlicher wird, so sollen doch wir, die wir gewißlich glauben, daß ein ewig göttlich Wesen sei, das alles geschaffen, und ihm eine ewige Kirchen im menschlichen Geschlecht um seines Sohnes Jesu Christi willen durch sein Evangelium allezeit sammlet, wie solches ohne Zweifel wahr ist, festiglich schließen, daß wir, die…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon an Albrecht, Herzog in Preußen, 10.10.1543

Melanchthon an Albrecht, Herzog in Preußen, 10.10.1543

Gottes Gnad durch seinen eingebornen Sohn JEsum Christum unsern Heiland zuvor, Durchleuchtigster hochgeborner gnädigster Fürst und Herr. E. F. G. sende ich die Ordnung des Consistorii allhie gestellet und durch Gottes Gnad angefangen. Es hat der durchleuchtige hochgeborne Fürst und Herr rc. Herzog Moritz an die universität zu Leipzik ein sehr löblichen Befehl, belangend ein Consistorium, thun lassen, laut beigelegter Copien, und wiewohl die unruhige Zeit viel Gutes verhindert, so ist doch der Anfang zu loben. Der ewige Gott gebe…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther an Herzog Albrecht von Preußen

Luther an Herzog Albrecht von Preußen

13.2.1532 Dem durchleuchtigen und hochgebornen Fursten und Herrn, Herrn Albrechten, Marggrafen zu Brandenburg und Herzogen zu Preußen rc., meinem gnädigen Herrn. Gnade und Friede. Durchleuchtiger hochgeborner Furst! Es hat mich Lionhard Rosler gebeten, an E. F. G. zu schreiben und bitten, weil er nu mit Kinder beladen und sonst auch wohl genothiget ist, daß E. F. G. die Schuld, wie er anzeigt, etlicher hinterstelliger Besoldung ihm wollten gnädiglichen zuschicken. Demnach ist mein demuthige Bitt, E. F. G. wollten ihn gnädiglich…

Weiterlesen Weiterlesen