Churfürst Johann Friedrich an Luther und Melanchthon.

Churfürst Johann Friedrich an Luther und Melanchthon.

Ersucht Luthern, alsbald Nachricht von dem Abschlusse der Verhandlungen mit den oberländischen Städten zu geben.

Vnsern grues zuuor, erwirdigen vnd hochgelarten lieben andechtigen vnd getreuer. Der hochgelart vnser radt vnd lieber getreuer Bleikhart Sindringer, doctor, hat vns als er heut alhie zu Torgau bei vns ankomen vnter anderm berichtet, dass sich die sachen mit Euch vnd der oberlendischen stedte predicanten, so itzo zu Witemberg sein, zu gueten vnd aintrechtigen mitteln vnd wegen schicken sollen, welchs wir vnd zuuorderst, dass solchs zu got des almechtigen lobe, ehre vnd preiss, auch mherung vnd außbreitung seins heilwertigen worts ane zweiuel dinstlich sein, genediglich vnd gerne gehort.

Weil aber gedachter doctor Bleichart nit aigentlich anczuzeigen gewust, wie, welcher gestaalt vnd vf was maß gemelte sachen zu ainigkait gereichen solten vnd wir dann solchs gerne wissen mochten, so ist vnser genedigs begern, Ir wollet vns dasselbige, auch wie Ir mit inen ainen abeschied nemen vnd aufrichten werdet, furderlich vnd vnuorzuglich bei ainem aigen richtigen boten gein der Naumburg, wo wir alhie zu Torgau nit anzutreffen, durch schriefte vnterschiedlich berichten vnd zuerkennen geben, daran thuet Ir vnser gefellige meynung vnd seind Euch mit gnaden geneigt. Datum Torgau Donnerstag Ascensionis Domini Anno 1536.

Quelle:
Dr. Martin Luthers Briefwechsel
Herausgegeben von Dr. C. A. H. Burkhardt
Leipzig
Verlag von F. C. W. Vogel
1866

Kommentare sind geschlossen.