Durchsuchen nach
Schlagwort: Toussaint Pierre

Calvin, Jean – An Pierre Toussaint in Montbeliard.

Calvin, Jean – An Pierre Toussaint in Montbeliard.

Nr. 583 (C. R. – 2972) Toussaint (vgl. 420, 431, 537, 560) war Calvin innerlich fremd geworden durch dessen Ketzerverfolgung und schroffe Prädestinationslehre; auch waren in Montbeliard einige calvinistische Pfarrer wegen Widersetzlichkeit gegen die lutheranisierende Kirchenordnung abgesetzt worden. Calvin sah deshalb in Toussaint einen Freund der Lutheraner, die ihn, Calvin, zu Worms (vgl. 550) mit den Ketzern Osiander und Schwenckfeld zusammen genannt hatten. Absage an den früheren Freund. Die Kürze dieses Briefes wird der Überbringer dir entschuldigend erklären, der einigermaßen…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Toussaint in Montbeliard.

Calvin, Jean – An Toussaint in Montbeliard.

Mehrere Pfarrer in Montbeliard, die sich weigerten, die lutheranisierenden Agenden zu brauchen, waren abgesetzt worden; Farel stand deswegen in Fehde mit Toussaint, der den Schweizer Reformatoren auch durch seine Einsprache gegen Servets Hinrichtung verdächtig geworden war. Beginnende Entfremdung. Obwohl mir Eure gegenwärtigen Verhältnisse so ziemlich unbekannt sind, so hege ich doch, soviel ich einem unbestimmten Gerücht entnehmen kann, die Befürchtung, es sei zwischen dir und den Brüdern eine dumpfe Verstimmung zurückgeblieben, die, wenn sie nicht rechtzeitig beseitigt wird, schließlich zum…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Pierre Toussaint in Montbeliard

Calvin, Jean – An Pierre Toussaint in Montbeliard

Nr. 420 (C. R. – 2032) Pfarrer Toussaint hatte sich bei Calvin verteidigt: obwohl er gewünscht hätte, Servet wäre das Leben und damit Gelegenheit zur Buße gelassen worden, so sei er doch bei weitem nicht dessen Anhänger; in Montbeliard sei es auch nicht deswegen zu Streitigkeiten unter den Pfarrern gekommen, sondern wegen der Sakramentsfrage; der anticalvinische Diakon war Gerard Guillemin; dagegen ist ungewiss, wer der mit N. bezeichnete Theologe ist. Über mancherlei Meinungsverschiedenheiten. Ich bin, lieber Bruder, nicht so verdrießlicher…

Weiterlesen Weiterlesen