Durchsuchen nach
Schlagwort: Melanchthon Georg

Melanchthon, Philipp an Georg Melanchthon

Melanchthon, Philipp an Georg Melanchthon

Fast möchte ich glauben, ich sei unter einem unglücklichen Himmelszeichen geboren. Denn gerade das, was mein Herz am mehrsten angreift, muß ich erfahren. Armuth, Hunger, Verachtung und andere Uebel will ich gern erdulden. Aber was mich ganz niederschlägt, ist Zank und Streit. Dazu bin ich schlechterdings nicht geschickt. Ich soll das Buch 1) schreiben, das den Ständen übergeben werden soll. Aber ich sehe im Geist voraus die Schmähungen, Kriege, Verheerungen und Schlachten. Und wenn es nun an mir lag, daß…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon, Philipp an Georg Melanchthon

Melanchthon, Philipp an Georg Melanchthon

Du hast also dein Versprechen hieher zu kommen nicht gehalten, wie ich doch so sehr gewünscht hätte. Jeden Tag habe ich auf dich gehoft, und dies aus zwei Ursachen: Erstlich wollte ich gern noch mehr von dem Tode meiner Mutter wissen, von welchem du mir so wenig geschrieben hast. Ich weihe ihr noch manche Thräne. Daß sie noch meiner in ihren letzten Augenblicken erwähnt hat, freuet mich herzlich. Kannst du dich von Geschäften los machen, so komm und erzähle mir…

Weiterlesen Weiterlesen