Durchsuchen nach
Schlagwort: Friedrich von Dänemark

Calvin, Jean – An den Kronprinzen Friedrich von Dänemark.

Calvin, Jean – An den Kronprinzen Friedrich von Dänemark.

Den noch sehr jungen Prinzen hatte seit 1542 sein Vater Christian III., der selbst erst nach schweren Kämpfen den Thron hatte besteigen können, durch die Landstände zum Mitregenten ernennen lassen, weshalb ihn Calvin als König anredet. Vgl. 337. Lob für die Mitarbeit am Reformationswerk des Vaters. Durch besondere Gnade Gottes, berühmtester König, ist es geschehen, dass das Königreich Dänemark, nachdem es lang in schweren Stürmen aller Art umher geworfen worden war, nun doch rascher, als menschliches Urteilen zu hoffen wagte,…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – Dem Großmächtigen, Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Friedrich, König zu Dänemark, Schweden und Herzog zu Holstein, meinem gnädigsten Herrn.

Luther, Martin – Dem Großmächtigen, Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Friedrich, König zu Dänemark, Schweden und Herzog zu Holstein, meinem gnädigsten Herrn.

Gnade und Friede in Christo unserm Herrn, der für unsere Sünde gestorben und um unser Leben von den Todten auferstanden ist. Durchlauchtigster, Großmächtigster König, gnädigster Herr! Ew. Königl. Maj. greifen und sehen, wie Gott der rechte und gnädige Richter ist, weil Ew. Königl. Maj. mit ihrem Vetter König Christiern allezeit gern Friede gehabt hätten, auch allezeit herrlichen Sieg gegeben hat; und wiewohl ichs weiß, daß Ew. Königl. Maj. solches aufs Beste erkennen und Gott zu danken wohl wissen, dazu auch…

Weiterlesen Weiterlesen