Durchsuchen nach
Schlagwort: Frau Peronne de Cany

Calvin, Jean – An Frau de Cany in Varannes bei Noyon.

Calvin, Jean – An Frau de Cany in Varannes bei Noyon.

Vgl. 368. Frau de Cany hatte Calvin ihren Entschluss, Frankreich zu verlassen, mitgeteilt. Mahnung zu größerer Energie. Madame, ich hoffe, dass Gott Sie deshalb recht an Ihrem Gewissen gepackt hat, damit Sie der Gefangenschaft entkommen, in der Sie nun schon zu lange schmachten; nicht dass ich dächte, Sie hätten bisher nicht den besten Willen gehabt, aber Sie gingen zu zaghaft vor, dass Sie nicht recht vorwärts kamen. Es ist deshalb nicht zu verwundern, wenn Gott Sie ein paar Stiche seines…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Frau de Cany in Varannes bei Noyon.

Calvin, Jean – An Frau de Cany in Varannes bei Noyon.

Peronne de Pisseleu, verheiratet mit Michel de Barbancon, Sieur de Cany (vgl. 352) wurde um ihres evangelischen Glaubens willen von ihrem fanatisch-katholischen Gatten gefangen gehalten. Trost und Mahnung für eine bedrängte Evangelische. Madame, wiewohl ich nicht so alles Mitleids bar bin, dass sich mein Herz nicht zusammenkrampfte im Blick auf die Gefangenschaft, in der Sie enger als je gehalten werden, so will ich es doch nicht lassen, Sie zu ermahnen, fest zu werden in starker Beharrlichkeit, im selben Maß, wie…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Frau Peronne de Cany in Varannes bei Noyon.

Calvin, Jean – An Frau Peronne de Cany in Varannes bei Noyon.

Es ist ganz unbekannt, wer der von Frau de Cany unterstützte Unwürdige war; auf Bolsec wird man nicht schließen dürfen. Offenbar handelte es sich um Unterstützung eines Libertiners oder Wiedertäufers oder auch eines Schwindlers zur Reise nach Genf. Weggelassen ist eine nicht ganz klare Bitte um Hilfe in einem Prozess Bezas um seine Besitzungen in Frankreich. Misserfolg soll nicht vom Wohltun abschrecken. Madame, es tut mir sehr leid, dass die so löbliche Tat, die Sie vor etwa einem halben Jahre…

Weiterlesen Weiterlesen