Durchsuchen nach
Schlagwort: Aemilius Agnete

Melanchthon an Agneta Aemilius, 30.7.1543

Melanchthon an Agneta Aemilius, 30.7.1543

Phil. Mel. an Georg. Aemiliii Hausfrawen, Agnetem. Gottes Gnade durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum, unsern Heiland zuvor. Ehrbare, tugendsame Fraue. Wiewohl es also von Gott geordnet und recht ist, daß das väterliche und mütterliche Herz Betrübniß hat, so die Kinder sterben; so will doch Gott auch, daß solche Betrübniß eine Maße habe, und daß wirr uns damit trösten, daß wir gewißlich wissen, daß sie Gott liebt und selig macht, und ihnen ewiges Leben und ewige Freude gibt, wie unser…

Weiterlesen Weiterlesen