Melanchthon an Agneta Aemilius, 30.7.1543

Melanchthon an Agneta Aemilius, 30.7.1543

Phil. Mel. an Georg. Aemiliii Hausfrawen, Agnetem.

Gottes Gnade durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum, unsern Heiland zuvor. Ehrbare, tugendsame Fraue. Wiewohl es also von Gott geordnet und recht ist, daß das väterliche und mütterliche Herz Betrübniß hat, so die Kinder sterben; so will doch Gott auch, daß solche Betrübniß eine Maße habe, und daß wirr uns damit trösten, daß wir gewißlich wissen, daß sie Gott liebt und selig macht, und ihnen ewiges Leben und ewige Freude gibt, wie unser Heiland Jesus Christus gesprochen hat: Es ist des Vaters Wille nicht, daß einer rc. Damit wollet euch trösten und bedenken, daß ihr eure liebe Tochter im künftigen Leben wiederum sehen werdet in Freuden, und daß uns Gott also durch Absterben der liebsten Freunde vermahnet, daß wir des Künftigen gedenken und darauf hoffen sollen. Gott behüt euch. Datum zu Runckel, 30. Julii.

Bretschneider, Carolus Gottlieb
Corpus Reformatorum
Volumen V.
Halis Saxonum
C. A. Schwetschke und Sohn
1838

Kommentare sind geschlossen.