Calvin, Jean – An Jean de l´ Epine in St. Germain.

Calvin, Jean – An Jean de l´ Epine in St. Germain.

Nr. 681 (C. R. – 3534)

Vgl. 676, 680.

Glückwunsch zur Bekehrung.

Deinen letzten Brief habe ich nur kurz beantwortet, weil ich hoffte, du kämest bald hierher. Dass mich meine Hoffnung darin betrogen hat, freut mich aber sehr, und ich gratuliere dir von Herzen, dass du dich nun von selbst zu dem bekehrt hast, wozu ich dich, als du noch zögertest, auf jede Weise antreiben wollte. Du musstest so handeln, um dein vergangenes Zögern und Warten aus dem Gedächtnis aller Frommen zu tilgen. Denn hättest du dich bei einer so guten Kampfgelegenheit nicht unter die Streiter Christi eingereiht, so hätte dich jedermann als hinterlistig und feig beurteilt und verurteilt. Nun hast du deine Aufrichtigkeit durch eine Tat bewiesen, die allen bösen Verdacht völlig von dir wegnimmt. Sicher haben dich auch die am freudigsten aufgenommen, die dich am wenigstens schonten, als du noch auszuweichen schienst. Nun bleibt dir noch übrig, dich nach diesem Kampf zu ständigem Kriegsdienst zu rüsten und dich auf die vielen Mühen und Leiden, die jeden wahren Knecht Christi erwarten, energisch gefasst zu machen. Wenn es auch mein Wunsch gewesen wäre, dich sobald als möglich zu sehen, so ist es mir doch lieber, dass die Kirche, die so Mangel leidet, durch deine Wirksamkeit Hilfe erhält und von deiner Arbeit eher Frucht erwarten darf, als wenn du erst hierher kämest. Lebwohl, trefflicher Mann, von Herzen geliebter und verehrter Bruder. Der Herr leite dich stets mit seinem Geiste; er halte dich aufrecht mit seiner Kraft und behüte dich.

24. September 1561.

Kommentare sind geschlossen.