Calvin, Jean – An Viret in Lausanne (278).

Calvin, Jean – An Viret in Lausanne (278).

Über den Polen Florian Susliga vgl. Nr. 263. Weggelassen einige unwichtige Mitteilungen.

Ein schreckliches Omen.

Wenn ich unordentlich schreibe, so verzeih meiner Eile. In dem Paket, das du mir sandtest, war ein Brief des Polen Florian, der nichts Neues enthielt, als dass ein See im Lande Moritz von Sachsens während drei Tagen ausgesehen habe wie Blut. Ganze Klumpen geronnenen Blutes habe man daraus hierhin und dorthin gebracht. Ein furchtbares Vorzeichen, dessen Bedeutung sich bald herausstellen wird! Weil aber heutzutage so viel Geschwätz herum geboten wird, wage ichs kaum zu glauben, bis unsere Buchhändler von der Messe [die gleiche Nachricht] heimbringen. – –

Lebwohl, bester Bruder und Freund. Der Herr Jesus behüte dich und deine Familie. Deiner Frau, deinem Töchterlein und allen Freunden viele Grüße von mir.

Genf, 23. September 1549.
Dein
Johannes Calvin.

Kommentare sind geschlossen.