Rat zu Amberg – An Luther und Melanchthon

Rat zu Amberg – An Luther und Melanchthon

Den Ehrwirdigen, Hochgelerten, Erbarn und achtbarn Martino Luthero der Heiligen göttlichen schrift Doctorn, und Philipo Melanthon, zu Wittenberg sambtliche, Unsern lieben Herrn und guten Freunden.

Unnser freuntlich Dienst zuvor, Erwirdige, Hochgelerte, Erbarn, und achtbarn seien eur Erwirden und Achtbarkeit mit Vleis zuvor berait, Gunstig lieb Herrn und Freunde, E. Erw. und acht. freuntliche Bemühung und guetwilligs Erbietten, so Ir auf Unnser an E. Ew. beschehen Ansuchen eines Christlichen Predicanten halber ungesparts Vleis fürgewennt, und noch zu Ufrichtung des Worts Gottes und christlicher Religion gegen Unns aller Guetwilligkeit und freuntlichs Willens erplettig, haben wir alles seines Innhalts vernommen, höchstes möglichstes Vleis ganntz willig solchs umb E. Ew. und acht. zubeschulten  E. Ew. und acht. freuntlich bitten Unns fürderlich und behilflich zu sein, damit Andres Hugl Unns von euch zu einen Predicanten, wie wir Unns versehen, ganntz treulichen und in besten Gefürdern und Promouiren seinen guetwillig erlichen erbietten nach, uf fürderlichst, so Ime möglich, uf unsern aigen Costen heraus verfügen, und sich bei Unns in Verkindung und anrichtung des rainen und lauttern Wort Gottes, wie unsern gnedigen und gendigl. Herrn Herrn Statthalter und Rat. E. Ew. überschickter Abscheidt mit sich bringt, und vermog anfenglich, als viel imer möglich in Ansehung unsern in christlichen Religion bisher ungeübter Gemein, sich uf’s glubflichst, wie Ime dann, on Zweifel, als einen erfarnen und berümbten der heiligen göttlichen schrift, unverporgen, hörn und vernemen lassen, trostlicher Hofnung, der allmechtig barmherzig Gott, der das ewigen ainigen Wort Gottes und unsers himelischen Vattern selbs ist, wäre umb pflantzung seines rainen Worts und göttlicher Warheit willen, Ime und ums soviel Gabe und Gnade verleihen, das wir darnach Ursache haben mit Ime des Predigambts halber, entlichen zu handlen und zu beschliessen, Solche E. Ew. und acht. Unns zu Ufrichtung des rainen Wort Gottes erzeigte Guetwilligkeit seien umb  E. Ew. und acht. freuntlichen zu verdienen willig. Damit Gott befohlen. Datum Mitwochen nach Martini anno 1538

Burgermeister und Rat zu Amberg

Verhandlungen des historischen Vereins der Oberpfalz und von Regensburg
Sechster Band
Regensburg, 1841
Gedruckt bei Julius Heinrich Demmler

Kommentare sind geschlossen.