Rath von Reutlingen an Luther

Rath von Reutlingen an Luther

13.9.1536

Wirdiger und Hochgelehrter! Unser freundlich willig Dienst und was wir Liebs und Guts vermogen, seine Ew. Wirden in all Weg und Zeit sonders Fleiß bevor. Lieber H. Doctor! Wir haben Ew. W. Schreiben, deß Datum Montags nach Exaudi ditz XXXVI. Jahrs gestanden, uns jungst gehaltner Concordia halber beschehen, deßgleichen auch unserer Prädicanten weiter Relation nach längs vernommen, und haben fast gern gehört, daß die Prädicanten von Straßburg und ander diese artikel, in der Concordia verleibt, sonderlich aber des Aubentmahls und Kindertaufs halben angenommen und sich unterschrieben der Hoffnung und trostlichen Zuversicht, der Herr werde das Gedeihen geben, damit solh Concordia endlich beslossen in Druck gebracht und also fur und fur beständiglichen erhalten werde. So lassen wir uns fur uns selbst die Artikul das Nachtmahl und Kindertauf belangend, in dieser Concordia begriffen, davon uns dann unser Prädicanten ein Copei zugestellt, fur fast angenehm und ganz wohl gefallen.

Wie dann unser Prädicanten hievor und bitz hieher also davon, alles Laut und Inhalt der Confession uf dem Reichstag zu Augspurg kais. Mt. rc. uberantwort, gelehrt und gehalten haben. Und dieweil die privat und general Absolution in unser Kirchen nie abgegangen, aber das Examen mit jedermann dieser Zeit nit so gar fleißig und ernstlich gehalten worden, werden, soviel unser Kirchen muglich, nützlich und dienlich, unser Prädicanten sollich Examen üben, treiben und dasselbig an der Kanzel dem Volk aufs fleißigst furtragen und embsigklich einbilden, der trostlichen Zuversicht, es werde dieses Artikuls halben in unser Kirchen keinen Fehl und Mangel haben. Wollten wir Eur Wirden uf Ihr Schreiben und Begehr unser Meinung hierinnen auch Wissens ze haben, im besten nit verhalten. Dat. den 13. Septembris Anno dmn. XXXvi.

Burgermeister und Räthe zu Reutlingen.

Dr. Martin Luther’s sämmtliche Werke
Briefwechsel
Bearbeitet und mit Erläuterungen versehen von
Dr. th. Ernst Ludwig Enders
Elfter Band.
Briefe vom Februar 1534 bis Juli 1536
Calw & Stuttgart.
Verlag der Vereinsbuchhandlung.
1907

Kommentare sind geschlossen.