Churfürst Johann an Luther

Churfürst Johann an Luther

Fordert Luthern auf, die für den Herzog Georg entworfene Antwort zu copiren und zurückzusenden.

Vnsern grus zuuor erwirdiger, hochgelarter, lieber andechtiger. Nachdem wir Euch negst durch vnsern cantzler, doctor Brück, als er zu Wittenberg gewest, ein copey einer schrift, die Ir doctor Wentzeslaen Lingken soldet gethan haben, welche copey vns von vnserm vettern hertzog Jorgen vberschigkt worden, haben zustellen vnd daneben anzeigen lassen, Euer antwurt darauf zumachen vnd vns bey ime zu vbersschigken, als hat er vns solche Ewere antwurt zubracht vnd vorlesen. Dieweil er vns dan dobey bericht gethan, daß Ir dieselbig antwurt zuuerandrung gestelt, so haben wir etwas ein kleine veranderung darinnen thun lassen, vnd doch vf die maß, daß dannoch solchs nit wider Ewer schreiben vnd meynung sey, sondern dasselbig auch mitbringt vnd inheldet; allein daß es mit etlichen andern worten beschiet, damit gedachter vnser vetter derwegen zu weiterm schreiben vnd disputacion nit leichtlich möchte geursacht werden; von domit solche antwurt Ewer handschrift sey, so ist vnser genediges begern, Ir wollet die nach laut inliegender copie mit Ewer hand vmbschreiben, dieselbig mit Ewern petzschaft besigeln vnd vns bey diesem boten vbersenden, wollen wir die alsdan vnserm vettern furder vnuerzuglich zufertigen vnd daneben schreiben lassen. Das wolten wir Euch genediger meynung nit verhalten vnd thut vns in dem zu genedigen gefallen. Datum Weymar, Mitwoch nach Andree Anno 1528.

Quelle:
Dr. Martin Luthers Briefwechsel
Herausgegeben von Dr. C. A. H. Burkhardt
Leipzig
Verlag von F. C. W. Vogel
1866

Kommentare sind geschlossen.