Durchsuchen nach
Schlagwort: Jörgerin Dorothea

Luther, Martin – An Dorothea Jörger.

Luther, Martin – An Dorothea Jörger.

3. Juni 1537 Der edlen tugendreichen Frauen Dorothea Jörgerin, Witwe zu Kappenz, meiner gunstigen guten Freundin. Gnad und Fried in Christo. Edle, tugendreiche Frau! Weil er Andreas itzt von Euch erfordert, sich dienstlich zu erzeigen vorhat, bitt ich, wollet ihn in Gunsten befolhen haben. Er ist ja, wie Ihr wisset, ein frommer Mensch, und er sorget, daß er mehr ein Fahr da möcht sein und euch mit sich inne die Fahr ziehen; doch werdet Ihr wohl wissen, ihm zu rathen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Frau Jörgerin.

Luther, Martin – An Frau Jörgerin.

6. Mai 1533 Gnade und Friede. Ehrbare, tugendhaftige Frau. Euere Schrift der fünfhundert Gulden halben, so man sollt‘ zu Linz auf nächstvergangenen Osteren empfangen haben, ist mir zu spät kommen. Nichts desto weniger habe ich euerer Bitte nach Martin Seldener zu Nürnberg durch Herrn Lazarum Spengler lassen bitten und vermahnen, daß er’s noch wollte fordern und empfahen mit Verschreibung, wie sich’s gebührt, uns gen Nürnberg schaffen. Wiewohl ich’s gern gesehen, als ich auch vorhin geschrieben, ihr hättet es selber hereingeschafft,…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Frau Dorothea Jörgerin

Luther, Martin – An Frau Dorothea Jörgerin

6. Januar 1527 Christoph Jörger, ein Rath des Kaisers Maximilian I., in Oberöstreich wohnend, ein Anhänger Luthers, hatte von diesem den Eßlinger Prediger Michael Stiefel erhalten. Bei seiner Rückkehr nach Wittenberg schreibt Luther diesen Brief. Der Edlen und Tugendreichen Frauen Dorothea Jörgerin, Wittwe zu Tollet, meiner beßten treuen Freundin in Christo. Gnade und Friede in Christo, unserm Herrn. Tugendsame Frau, ich habe den Michael Stiefel mit Freuden empfangen, und sonderlich weil ihr demselben so gut Zeugniß gebt, daß er sich…

Weiterlesen Weiterlesen