Philipp von Hessen an Luther

Philipp von Hessen an Luther

Würdigem vnd hochgelarten, lieben getrewen. Ewer vorbitlich schreyben, die von Helmstedt belangende, haben wir emphangen vnd verleßen. Nun ist nit one, dass es gedachte von Helmstedt jegen vnßerm freundlichen lieben vetter vnd bruder, dem churfursten zu Sachsen, vns vnd vnsern miteynungsverwandten stenden groblich verwirkt haben. Dhweyl aber die sache vns nit alleyn, sonder den churfursten zu Sachsen vnd andere vnsere religionsverwandten mehr mit angehet, so wollen wir vns mit inen, was dorinne zuthun sein wil, ferner vergleichen vnd endschliessen, das wolten wir also Euch gnediger maynung hinwidder nit pergen, denen wir mit sondern gnaden geneigt. Datum     Cassel den 21. Novembris Anno 1545.

Quelle:
Dr. Martin Luthers Briefwechsel
Herausgegeben von Dr. C. A. H. Burkhardt
Leipzig
Verlag von F. C. W. Vogel
1866

Die Kommentare sind geschlossen.