Franciscus Irenicus an Simphorianus Pollius

Franciscus Irenicus an Simphorianus Pollius

Franciscus Irenicus diener im wort gottes/ bey dem hochgebornen fürsten/ meinem gnedigen Herrn Margraff Philipps rc. meinem geliebten bruder in Christo Symphoriano Pollioni/ mitarbeiter im Euangelio zu Straßburg.

Gnad vnd frid in Christo Jesu vnserm herrn. Die vngemessen gütte gottes/ hat das liecht götlichs worts/ vnd Euangelischer worheit/ bey vnsern zeyten/ in den hertzen seiner gläubigen angezündet/ vnd so ferr erleüchten lassen/ dz von vilen seiner gläubigen hertzen/ die finsternüß lang gewert/ hingenomen. Vnd wie er zu vor gesagt/ durch die geringen vnachtbaren/ einfeltigen/ nit titulirten/ sonder vom geist gottes gelerneten/ ja auch nach der welt verworffnen/ die götlich-Euangelisch worheit zu liecht/ vnd offentlich an tag bracht würt.

Des der gewissesten zeichen eins ist/ der ernstlich widerstandt/ vnd grausame verfolgung/ so wider die prediger/ des gots worts/ sich an vil orten rzeigt. Vnd in sonderheit/ das etlich/ so dem Euangelio vnd heiliger schrifft/ als der reinen vnuermengten leer/ im grundt auß widersprechung irer gewissen/ durch die krafft gotes nichs abbrechen/ sye verleugnen noch außtilgen künnen/ erdencken andere gotlose weg/ vnnd fündt/ mit der vnwarheit/ die sye den predicanten erdicht/ zulegen/ gepredigt zu han/ durch solich erdacht vnwarheit/ ler oder ander der feind des wort gottes/ die es jnen sagen/ in der Christ gläubigen hertzen den haß/ verbitternuß vnd zorn/ wider die predicanten auff zu wecken. Zum wenigsten/ ob sye nit bösers vermgen durch dißes mittel/ falscher nachrede/ die hertzen vom gots wort/ vnd hörung desselben ab zuwenden/ vnd also zu wider streben dem jetzo scheynenden gnaden liecht/ der Euangelischen vnd erkanten worheit/ vnd die menschen in alter voriger blintheit vnnd finsternuß zu behalten. Es ist aber nit new sonder von altem her aller gotloßen übung vnd fleiß gewest/ wider Christum vnsern herrn vnd seine propheten vnd euangelisten/ die fast alle mitt erdichter falscher vnworheit vnd anclag getödt werden.

Wie wol nun einem rechten Christen geziempt/ nitt allein schmochred/ so es sein person allein berürt/ mit gedult zu leyden/ sonder auch dem todt/ zu erhaltung der woheit/ so ferr doch/ das gott sein heyligs wort vnd die worheit darob nit gelestert/ geschmecht/ oder vndertrucken vnderstanden würt. Dann was ist es anders/ zu nachteyl der worheit/ vnnd ergernüß/ auff sich lassen liegen/ dann die lugen bekennen/ vnd durch dz stilschweigen bestetigen? Darumg gehert einem Christen zu/ das er vnstrefflich vnnd on ergernüß sye/ ja auch vor den heyden/ auff das der heylig nam gottes in jm nit werd gelestert. Des halben muß man wider sölche gottloßen/ nit fechten mit leiplichen woffen/ sonder das wort des geistes brauchen/ das ist/ reden/ schreyen vnnd auch schreiben/ solt es joch zu erhaltung der Worheit das leben kosten.

So dann Christlicher lieber bruder/ von dir bey großmechtigen edlen vnd vnedlen gleich offenbarlich geredt/ vnd auß geben würt/ du habest in einer deiner predig getürftigklich geredt/ so ein man ein kranck Ee weyb hab/ oder die in kindtbet ligt/ oder jm also mißfellig/ das er ir zu eelichen wercken nit anmut/ noch lust hab/ oder widerumb ein Ee weyb gegen irem Ee man/ so mög er wol on sünd/ sich mit einer andern vermischen. Item wo ein schwangere fraw eines andern geluste/ dz sich vneer zu pflegen keiner widern sol/ spo sey auch kein jar hie zu achten/ eylff jar sey ein geschickt alter zu disen wercken.

Diße red ist von dir offentlich/ zu einer ergernüß viler brüder/ in vil vnd weitte land auß gangen vnd erschollen/ dz dar von über xxx. meyl standthafftig gerredt/ vnd von vilen geglaubt/ vnd dar durch ein grosser grim vnd haß wider dich vnd andere predicanten des Euangeliums erweckt/ vnd ganz ergerlich (als es auch ann jm selbst/ so vern die worheit wer) angenomen werden. Vileicht der vrsach von etlichen/ die dannoch ein funcken euangelischs hertzen haben/ dz du (als sye achten) diser belimbdung nit vnwissend/ also still dar zu schweigest/ dich des nit entschuldigest/ da mit doch dem Euangelio/ nit schand vnd verachtnüß darauß entstand.

Darumb ich dich nit hab wöllen vnerinnert lassen/ so ich diser vorgerürter lugen/ von dir außgangen/ kein glauben gib/ auch zu gut der löblichen stat Straßburg/ wölcher dein still schweigung nit möcht on nachteyl sein/ vnd auch zum lesten von wegen deiner verpflicht/ die weil du vnd ein jetlicher der dem wort gottes vorstot/ schuldig bist vrsach deines wortes dar zuthun. Diser vnd anderer vrsach halber/ erforder ich von dir/ das du dem teüffel vnd seinen listen durch offenbarung der worheit/ so du on zweifel mitt vil hundert menschen zu hörer beweisen kontest/ außtribest/ dar durch verhütest ergernuß vnd verhinderung des Euangelii/ als ich dir vertraw du thun werdest. So will ich an orten/ do ich weiß geredt sein/ als dann für bringen/ vnd erretten am fordersten die eer gottes/ vnd die worheit/ vnd dein vnschuldt. Vnd bin vngezweifelt so du das thust/ es werd dz argwillig gemüt der vnworen außgeber/ dem Euangelio zu sterckung dienen/ so dein vnschuld an tag kummet/ vnd werden hernach der gleichen böß anschleg wider das Euangelium/ bey den gothertzigen menschen nicht wircken mögen7 wo sye mercken/ dz der teuffel jetzund so krafft loß worden ist/ vnnd nüt mer vermag dann ein kleine zeit sich mit lugen auffenthalten/ werd doch in seinen eigen lüsten zerstört vnd überwunden/ das hinfür nit leichtlich mer sölchen lugen geglaubt werd. Die gnad Christi JEsu vnsers herren sey mit dir/ Amen.

Kommentare sind geschlossen.