Wolff von Salhausen – Brief an Martin Luther

Wolff von Salhausen – Brief an Martin Luther

Ain Sendtbrief Er wolffen von Salhawsen an D. Marti. Luther.

Gnad vnd fride in Christo/ Wirdiger vnnd Hochgelerter Herr Doctor/ vnd bruder in Christo. Es hat bey vns Tetzschen ainen grossen widerstandt vnser prediger/ von etlichen/ die auch der schrifft gewyß sein wöllen/ Sonderlich in zwayen Puncten. Erstlich sagt vnd leeret vnser prediger/ wie das das Gesetz den kindern/ vnd den bößen gegeben sey/ vnd so sy das nicht lernen/ nicht hören/ auch nicht halten wöllen/ So seind die Elltern vnd Oberkait schuldig die selbigen zu treyben/ auch mit straff/ das sy es lernen/ hören vnnd halten. Wider solche leere seind ettliche/ hardtstarrige/ vnd sprechen/ Christus habe Matth. x. gesaget/ Geet vnd prediget das Euangelion rc. Er habe nicht gesaget/ prediget das Gesetz/ Den Juden sey das Gesetz gegeben/ nicht vns Hayden/ der halben vns das gesetz/ Aber die Zehen gebott/ nicht angehen. Moses soll auch nicht vor dem Euangelion geprediget werden/ Sonder der glaube bringe alles mit jm/ vnd lerne/ was wir thun vnd lassen sollen.

Es sagt auch vnser prediger/ das das Euangelium vnd Christliche Freyhait/ solchen menschen/ nichts nütz sey/ die also leben on alles gesetz/ in jrem aygen willen/ denn der flayschliche mensch/ kan das nicht fassen/ der frid hab auch nit statt zu ruwen bey jm. Derhalben/ so die oberkait/ solchen menschen/ die alle Christliche freyhait/ in ain flayschliche freyhait ziehen vnnd brauchen/ nicht wöret vnd strafft/ So wölle der PRediger/ den staub von schuchen schlahen/ vnd daruon gehen. Er spricht auch/ das die Euangelischen prediger nicht rechte ordnung halten/ die des gesetzs art vnnd krafft nicht trewlich dem volck fürtragen vor dem glauben.

Derhalben mein lieber herr Doctor/ bit euch freüntlich/ auß Christlicher trew/ jr wöllt mich schrifftlich vndterrichten/ wie wir vns in disen stucken halten sollen/ Ob auch die oberkait/ auß götlichem beuelch/ die/ so das gesetz/ weder eusserlich noch innerlich/ vnnd doch des glaubens rümen/ halten/ zu strafen habe/ vnd zu treyben das sy hören/ lernen/ vnnd halten/ was Gott jn eusserlich zu thun/ gegen sein nechsten gebotten hatt.

Das ander leeret vnser Prediger/ nyemants kumme zu Gott/ Got geb nyemandts den glauben/ er habe dann zu vor das gantz gesetz gehalten. So er es nicht gehalten hat/ muß er sich vor Got bekennen/ das ers schuldig ist gewest zu halten/ vnd Gott bitten vmb vergebung. In sollicher vergebung schenckt jm gott den glauben/ vnd geschicht dem gesetz genug/ durch Christum. Dise alle obenuerzaychneten puncten/ sagen jr vil/ es sey irrthumb geprediget/ den Christen vnnöttig zu wissen/ denn der glaub lernet alle ding. Darumb/ wie oben gebetten/ bitt ich noch ain schrifftlich vndterricht/ vns allen zu gut. Hie mit Got beuolhen. Euch zu dienen bin ich allzeyt willig. Geben zu Tetzschen/ am Mitwoch nach Michaelis/ Im M.D. xxiiii. jar.

Kommentare sind geschlossen.