Grumbach, Argula von – An ain Ersamen Wesen Radt der stat Ingolstat

Grumbach, Argula von – An ain Ersamen Wesen Radt der stat Ingolstat

An ain Ersamen Wesen Radt der stat Ingolstat/ ain sandtbrieff/ von Fraw Argula von grumbach geborne von Stauffen.

Den Ersamen Fürsichtigen und Weysen Burgermaystern/ vnd Radt der Statt Ingolstatt/ meynen guten freünden.

GNad vnd fryd in got/ wünsch ich euch sampt meinem freüntlichen gruß/ als besondern lieben brüdern in Christo/ Es hat sich in verschyner zeyt begeben/ das ich auff die handlung/ so mit Arsacius Seehofer gethon/ ainer hohenschul daselbst/ geschryben vnd auß Christenlicher pflicht dohin gedrungen/ hett gemaint es wer also vnder jne blyben/ vnd mich wa ich het geirt des ich nit wayß vnder wysen/ Nu hör ich das sollichs durch sy gantz lautmer ist worden/ bin vil auff disem weg darumb angesprochen/ vnd würt mir gar vil anderst außgelegt dann ichs geschriben oder gemaint hab/ auß sollichem würd ich bewegt/ euch Copey der selben schrifften hyemit zuzuschicken/ nit das ich beger mich von meiner person wegen zu verantwurtten/ allain von der wegen/ die sich ab meinem schreiben möchten ergeren/ bitt eüch das zuuerlesen. Setz kainen zweyffel darein der gayst gottes wer wol schulmayster sein/ vnd das recht vrtayl fellen/ Des will ich warten/ dann es stat Ysaie am 30. Got ist ain herr des vrtalys sy sind alle sälig die sein harren/ bitten vnd erman euch als die glider Christi/ wölcher allain vnser aller haupt ist/ als Paulus zu den Ephesi. am. 4. Christus ist das haupt darauß der gantz leib zusamen gefügt. Nun seind wir alle in dem tauff gott eingeleibt/ als am anfang dises Capitels/ ain leib/ ain gayst/ ain hoffnung/ ain herre/ ain glaub/ ain tauff/ ain got/ ain vater/ der da ist vber vns all/ vnd durch alle dinge in vnns allein rc. Darumb setzt in gedächtnuß des gligtnus so jr got im tauff gethon habt/ also lautendt Ich glaub/ Ich wider sage dem Teüffel/ vnd alle seynem pomp vnd gespenst. Halt wir got nach vnserm vermögen glauben vn trawen/ das ist/ so wir jne bekennen/ darzu er vns auch sein gewalt will verleyhen/ so würdt er vnns auch bekennen/ als er sagt Matthei am. 10. Darumb wer ain Christ will seyn/ muß ye so vil er kan/ den die Gottes wort wöllen verdammen/ widersprechen/ aber nit mit fechten/ sonder mit dem wort gottes/ dann Ephesio. am. 4. sagt Paulus/ vor allen dingen bestelt den fryd vnd lieb vnder ainander rc. Wöllicher doctor ist ye als wol gelert gewest der ain höhere gelibtnus gethon hatt/ als ich/ mir ist auch der gayst gottes als wol verhayssen/ als jn/ wie gott sagt Johelis 2. Ich würdt auß giessen meinen gayst vber alles flaysch/ vnd ewer sün vnd döchter weren weyssagen/ ich hör wie etlich so seere vber mich erzirnet/ das sy nit wyssen wie sy es nur schickten das ich vom leben zum tod käm/ nun wayß ich wol das sy mir nit schaden mögen/ bis solang jn der gewalt von got würdt gegeben/ der würdt mich wol erhalten bis zu seinem lob/ Paulus in der .2. zun Corinthier am .4. wir leyden alle ding on beschwerdt vmb den namen des herren/ Psalm. am .3. Ich würd tausent nit fürchten/ vnd Esaie am .30. Tausent weren erschrecken vor ainem. Höre den herren Ysai. 43. Nicht wöllest die fürchten/ dann ich bin mit dir vnd der behalter ist nit on mich/ vnd Ysaie am 51. sagt got/ ich selbst treste euch/ wer bistu dz du dich fürchtest vor dem tödtlichen menschen/ der da ist als das hew. rc. Wir haben Joannis am 9. die Juden hetten schon ain rath beschlossen vnd zu samen versprochen/ wer Christum bekennt der soll im bann sein/ vnd auß der Kirchen geworffen werden/ als dann layder ewer Sophisten auch thon haben/ setzen die Römischen Kirchen für die haylige Christenlichen Kirchen als in Seehoffers ayd geschriben ist/ so gar hatt sy got erblent vnd geschendt/ Ich halt dar für dz vnsere Fürsten auß jrem anhalten vnd vngestiemigkait also gewaltigklichen handlen müssen/ wöllen sy anders rue vor jrem lauffen haben/ Sagen auch wie die juden zu Pylato sagten/ wir haben ain gesetz nach dem so muß er sterben/ ich wolt geren wissen was gewinns sy hetten/ wann sy mich gleich ermörten/ sy trösten sich vielleich der freyhait des haymlichen rechtens das jn nit vbel dartzu dient. Nun in dem namen gottes/ so dann das die stat wäre/ daran man die Christen martert/ als Jherusalem auch war/ so geschech mir auch wie gott wöll/ Aber bittent Gott/ das er nit auch vber euch/ durch sy beschult/ dieselbig straf verheng/ Dann wir müssen ys alles verlassen als Matthei am .10. Vatter mutter/ brüder/ schwester/ künder/ gutt/ leyb/ leben rc. Wer das nit verlast/ sagt der herr/ ist mein nit wirdig. So ich schon gestorben bin/ ist das wort gottes nicht verdilgt. Dann es bleibt ewig/ ich acht auch darfür so ich die gnad hette/ den todt vmb seines namens willen zu leyden/ wurden gar vil hertzen dardurch erweckt/ ja wann ich allain scrib wurden hundert weyber wider sy schreiben/ Dann jr seind vil die beleßner vnd geschickter seind dann ich/ vnd möchten also den namen vberkümen/ das man sy ain schul für die weyber hiesse/ wie wol ich kain zweyffel dareinsetz/ jr seind noch vil vnder jn die haimliche jungern des herren seynd/ Vnd vor forcht/ wie Nicodemus/ nit dürffen bekennen Christum/ wie wol es nitt gnug ist/ müssen bekennen/ als MAtthei am 10. Dann zu gedencken hayst nitt vor den menschen bekennt/ Got schick in ain hertzen hafftigen gayst.

Was meiner person nach geredt wurdt/ wöllet euch nit ergeren/ meynethalb acht ich nitt jrer veruolgung/ ist mir ain frewd/ das ich von wegen des hayligen Ewangeliuus vermaledeyet wurdt. Gott verzeyhe jns/ sy wissen nit was sy thun/ Ich bitte auch hertzlich für sy/ das sy got erleücht bitt euch/ auch für sy vnnd alle erstockte hertzen zu bitten/ Hört den herren/ Ysaie am 30. Dises volck bewegt got zum zoren/ die da nit wöllen hören das wort gottes/ Vnd die da sagen zu den gesehenden/ nit wölt gesehen. Jeremie am 10. Die hyrten thäten thorlich/ suchten nit den herren/ darumb veründen sy nichts/ vnd alle jr herd ist zerstöret/ vnd Jeremie am 23. Jr habt verkert das wort des lebendigen gottes vnd burden auffgelegt/ Darumb gib ich euch zu ainem ewigen laster/ das da nymmer wirdt verdilcket/ vnd Actum am 15. sagt Petrus/ Jr vnderstehet euch/ vns die burden auffzulegen/ die weder vnser väter noch wir haben tragen mügen. Aber wir glauben das wir durch die gnad gottes sälig werden/ als dann vnser vätter auch glaubt haben/ Was sagt gott meer/ Hieremie am 23. Nicht wölt hören die wort der Prediger/ oder weyssager die euch betrügen/ vnd reden die geschicht jres hertzen/ vnd nit von dem mund Gottes/ Vnd Hieremie am 50. Mein volck ist woren ain verlorner herd/ jre hyrten verfürten sy rc. Es wer vil besser das ain mensch nit zu sollicher predig gieng. Christus sagt Matthei am 7. vnd am 13. Vns zu hütten vor der leere der Phariseier/ das er hast den sawer tayg/ vnd sagt ain weniger höffel macht vil tayg sawer. Also auch ain wenig falsche leer/ schadt vnd bringt vil vbels/ Darumb mein liebe freündt vnd brüder in Christo/ fürsecht euch wol/ auff das jr sampt jn nit verderbt/ Dartzu ich euch wünsch die gnad Gottes/ in wölliche ich ewer seel/ leyb/ eere vnd gutt beuilche/ bitt got für mich/ des gleychen will ich got auch für euch bitten. Datum Grunbach am abent Symonis vnd Jude. Anno. 1523.

Argula von Grunbach
geboren von Stauffen.

Kommentare sind geschlossen.