Kurfürst Johann von Sachsen an Jonas, Luther und Melanchthon

Kurfürst Johann von Sachsen an Jonas, Luther und Melanchthon

14.11.1530
Unsern Gruß zuvor. Ehrwirdigen und Hochgelahrten, Lieben, Andächtiger und Getrauer! Wir haben Euer Schreiben, so Ihr uns itzo von wegen Ern #Egidio Hofer gethan, alles Inhalts horen lesen, und nachdem Ihr dann selbst anzeigt, daß itzo nichts vorledigets vorhanden sei, domit wir denselben anstatt seins gnommen Lehns wiederumb vorsehen mochten, und dann ihm schwere sein woll, also ganz unergötzt zu harren, so wäre unser Bedenken, daß Ihr ihm desselbigen Lehens Einkommen, bis wir ihnen in ander Wege vorsehen konnten, durch Euere Vorordenung und Verschaffung wiederumb zu reichen und folgen zu lassen Befehl thätet und mittlerweil, ob sich etwas vorledigen wurde, uns dasselbige angezeiget und vormelden, wollen wir uns dornach gegen denselben uf furgewandte Euer Bitt zu halten und zu zeigen wissen. Das wollten wir Euch gnädiger Meinung zuwider nit bergen. Datum Montags nach Martini 30.

Quelle:
Dr. Martin Luthers sämmtliche Werke.
Briefwechsel
Bearbeitet und mit Erläuterungen versehen von Dr. th. Ernst Ludwig Enders
Achter Band.
Briefe vom Juni 1530 – April 1531
Calw & Stuttgart
Verlag der Vereinsbuchhandlung
1898

Kommentare sind geschlossen.