Beyer, Christian – An Friedrich den Weisen

Beyer, Christian – An Friedrich den Weisen

30. October 1521

Dem Durchl. … Herrn Friedrichen …. Churf. und Herzog zu Sachsen rc.

Durchleuchtigster, hochgeborner Fürst. Ew. Chf. Gn. seind meine schuldige und unterthänige Dienst zuvorn. Gnädigster Churfürst und Herr. Auf Ew. Chf. Gn. jüngsten Befehl hab ich am Sonnabend nächst verschienen C. Chf. G. Credenz dem Ausschuß derjenigen, so E. Chf. G. von der Augustiner Sache zu Wittenberg geschrieben haben, überantwortet, und die Werbung lauts der überschickten Instruction gethan. Darauf sie ein Bedenken [Bedenkzeit] genommen, und wiewohl ich sie zum Theil mittler Zeit um Antwort angeredet, so vermerk ich doch, daß der Ausschuß noch nichts einhelliges beschlossen, darzu die Sach von ihnen an die Universität und Capitel nicht gelanget, welches ich E. Chf. G. nicht hab wollen bergen. Was ich aber von ihnen zur Antwort erlangen, soll E. Chf. G., den ich mit Fleiß zu dienen, schuldig ungesäumt zu wissen werden. Dat. Wittenbergk. Mitwoch nach Sanct. Iudae XXI.

E. Chf. G.

Williger
Christianus Beyer
D.

Corpus Reformatorum
Edidit
Carolus Gottlieb Bretschneider
Volumen I.
Halis Saxonum
Apud C. A. Schwetschke et Filium
1834

Die Kommentare sind geschlossen.