Melanchthon an Clara Herzogin von Braunschweig

Melanchthon an Clara Herzogin von Braunschweig

18. März 1560

Der Durchlauchtigen und Hochgebornen Fürstin, Frau Clara geborne Herzogin zu Sachsen, Herzogin zu Braunschweig vnd Lüneburg meiner gnädigen Fürstin.

Gottes Gnad durch seinen Eingebornen Son Jhesum Christum vnsern Heilandt vnd warhaftigen Helfer zuvor. Durchleuchtige Hochgeborne gnedige Fürstin, E. f. G. habe Ich Einen gottforchtigen Predicanten, der zu Dantzick geborn Ist zugesant, wiewol Ich lieber Ein Eldern E. f. G. zugesant hett. So er gedachter von Dantzik nicht angenommen wird, will ich mit Gottes Hilf E. f. G. vor Pentecoste Ein andern gottforchtigen vnd gelerten Predicanten senden. Der allmechtige Gott wolle E. f. G. sampt E. f. G. jungen frewlen an seel vnd leib sterken, datum 18. Martii 1560

E. f. G. armer Diener Philippus Melanthon.

Zeitschrift für die historische Theologie
herausgegeben von Dr. theol. Christian Wilhelm Riedner
Einunddreißigster Band.
Neue Folge. Fünfundzwanzigster Band.
Gotha.
Friedr. Andr. Perthes.
1861

Kommentare sind geschlossen.