Schwenkfeldt, Caspar – Ain Sendbrieff/ an ain gotförchtige frawen/ rc.

Schwenkfeldt, Caspar – Ain Sendbrieff/ an ain gotförchtige frawen/ rc.

Wider das falsch erdichte außschreyen etlicher Predicanten zu Straßburg/ gegen Herr Caspar Schwenckfelden ein zeitlang geübt.

UNserem Herren vnd Regierenden Künig Jesu Christo/ sey alle gloria vnd herrligkait/ mit Gott seinem Vatter/ in ainigkait des hailigen gaistes/ vnd was ich in seiner gnaden liebs vnd guts vermag/ zuuor/ Ersame liebe Fraw/ geliebte freündin in Christo/ Von ewrer kranckhait ist mir gesagt/ vnnd das eüch Gott der Herr gnedigklich wider zur gesundthait hat geholffen/ Wie jr auch mitten in der kranckhait/ die herrlichait Jesu Christi geprisen/ vnd vnserer vnschuld/ wider die jhenigen/ so mich vnd andere mitbekenner der glorien Christi zeihen/ Das wir die menschait Christi verleüknen/ onschewlich zeügnus haben gegeben/ das wöll eüch der Herr Jesus mit gnaden vergelten/ Ich hoff auch Er hab eüch darumb wider gesund gemacht/ vnd werde eüch lenger alhie erhalten/ vff das jr seine gloria vnd seine H. menschhait/ Götliche eer vnd herrlichhait/ helfft preisen/ fürdern vnd bekannt machen. Das jr auch der Predicanten irrtumb zuuor gründtlich mögt erkennen/ eüch vnd andere darfür wisset zuhütten vnd zuwarnen/ darzu eüch auch das Büchlin von der hailigen schrifft/ vnnd anders mehr/ vermittels der gnaden Gottes/ kan dienen.

Wie möchten aber solche Predicanten etwas guts am Hauß Gottes bauwen: weil sie in warhait den Grund vnd ECKstain/ den Mann Jesum von Nazareth/ wie jhn die Apostel nennen/ freflich verwerffen/ jhn nit wöllen vnsern Herren/ Gott/ Erlöser vnd Seligmacher lassen bleiben/ sonder zur dienstbaren Creatur machen/ Gerad als ob Er nit der Eingeborne Sun Gottes/ noch vom H. gaiste sey empfangen. Ja als ob er nicht mit Gott alle ding regiere/ vnd als ob jm nit aller gewalt gegeben sey imm Himmel vnd vff erden.

Sie wolten Jm yeden Namen gern abrauben/ der über alle namen ist/ welchen er nach dem gehorsam seines Creützes von Got dem vatter/ do er jhn zu seiner rechten gesetzt/ hat empfangen/ daß imm Nammen Jesu/ alle knye sich biegen sollen/ vnd alle zungen bekennen daß Jesus Christus der Herr sey/ zur Glorien Gottes seines Vattern/ Philip. 2.

Aber sie werden nichts schaffen/ der grosse Stain/ der vom berg/ one menschen hende/ gerissen ist/ wirdt sie zermalen/ das sollen sie mit der zeit/ wa sy sich nit bessern/ gewißlich erfaren.

Sie sollen zusehen/ daß sie nicht die falschen Lerer seyend/ davon Petrus hat geweißsaget/ die verdebliche Secten einfüren/ vnd den Herren der sie erkaufft hat/ verleugknen.

Was thun sie aber anders? wann sie dem Manne Jesu Nazareno/ der am Creütz für vnns gestorben ist/ vnd vnns durch sein bittern tod außkaufft vnd erlöset hat/ seine folgende Götliche eer vnd herrlichait benemmen/ jhn zur Creatur machen/ auß dem Himmlischen wesen der H. Dreyfaltigkait circkeln/ nicht das haupt der Kirchen so inn alle derselben glider vnuermittelich die gnad vnd ewiges leben vnd seligkait einfleüßt/ wöllen lassen bleiben/ wie sie dann auch nicht in den Herrn können glauben/ weil man in kain creatur (darfür sie Christum/ nach seiner menschait halten) glauben/ als wenig sie jn anbetten/ welichen doch alle Engel Gottes anbetten/ vnnd als jren Herren vereeren.

Zu dem/ so verleügken sie Paulum/ widerstreben dem H. gaiste in jhm/ da er sagt: Daß der ander Adam zu ainem lebendigmachenden Gaist sey worden/ vnnd das alle Glider der gemain Gottes/ auß seinem flaische vnd von seinen gebainen geborn vnnd erzeüget werden. Ephes. 5.

Sollichs gleuben sie nicht/ noch das/ daß flaisch Christi/ vere, warhafftig speise/ vnd sein blut vere, warhafftig trencke zum ewigen leben/ noch daß wir de wesens Christi tailhafftig werden: Vnd wer den Gaist Christi nicht hat/ der ist nicht sein/ spricht Paulus: Dann wann sie solchs glaubten/ so wurden sie dem menschen in Christo Götliche macht/ eere vnd vermögen nicht benemmen.

In warhait so kennen sie nicht allain nicht Christum nach dem gaist/ oder gaistlich/ sonder sie verleücknen vnd lestern jn/ wöllen dannocht Prediger des Euangelii Christi/ ja seine wirdige diener vnd Apostel genannt werden.

Vnd wann wir mit der H. schrifft Christum den regierenden Himmel König glorificieren/ jm nach seiner gantzen person/ das ist/ inn verainigten beden Naturen/ alle Götliche eer/ krafft/ macht/ vnnd wircklichait/ wie billich/ zuaignen/ so beschuldigen sie vns mit vnwarhait/ wir verleügknen die menschait Christi/ oder vermengen seine Naturen/ Wie auch newlich Petrus Martyr/ der in Engelland Lesemaister ist/ mich vnnd andere/ den verdampten alten Ketzern Valentino vnd Marcion zugesellet/ vnnd onuerschambt schreibt/ Wir glauben nicht/ daß der ewig Sun Gottes/ Jesus Christus/ seinen leib/ von der hailigen Jungkfrawen Maria/ hab an sich genommen/ Sonder Er hab ainen Leib mit ihm vomm Himmel bracht.

Wa hat er aber sollichs in meinen Büchern gelesen? Ja dass widerspil ist darinn an vil ortten zefinden/ wie mir dann solcher verdampter Irrthumb nie inn sinn ist kommen. Zu dem/ daß ich zu Straßburg offentlich imm Synodo/ wider Melchor Hofmann dawider habe geredt vnd Disputiert/ Noch scheühen sie sich nicht wider mich so offentliche lugen (mit züchten) auch wider jr aigen gewissen auß selbs erdichtem eingebildtem wan/ hass/ vnd neid außzeschreyen vnd außzuschreiben/ das sie mich vnd andere/ weil wir alllain Christum vnd seine Herrlichait preisen/ nur yederman verdechtig köndten machen. Wie dann auch ain Hystoricus zu Basel/ Henricus Panthaleon/ wer er ist/ von mir/ mit gedachter lugen Chronisiert/ vnnd yetzt schreibt/ Er habs in meiner Jünger schrifften gelesen/ daß ich (mit den ketzern) das flaisch Christi/ auß Maria der Junckfrawen/ verleügkne.

Wer seind aber meine Jünger? Vnd ob es gleich iemands thete/ das ich doch nit glaub/ solte er aber darumb/ weil er ain warhaffter Historicus sein will/ vnd ich noch bey leben/ deßgleichen meine Bücher vorhanden/ nicht sich weiter des erkundigen. Nun Gott wirt sie finden/ deß Gericht ich sie will haimgestellt haben/ vnd mit dem Propheten Dauid betten/ Herr/ erreth mein seel von den lugen meülern/ vnd von den falschen zungen/ Ps. 120.

Solchs/ geliebte Fraw K. schreib ich eüch darumb destlieber/ weil jr mich mehr als zwaintzig Jar gekannt/ vnd wisset/ daß mir vnrecht geschihet/ Auf das jr sie auch darauß lernt recht kennen weß gaists kinder sie seind/ eüch vor jn mögt hüten/ auch andere vor jrer falschen lere warnen/ vnd mich gegen den guthertzigen verantwortten vnd vertretten.

Dann was können soliche (Viri mendaces) guts leren/ die auch den Christlichen glauben mehr für Schulkunst/ dann für Gottes gnad vnd gab hallten/ welche den albern/ ainfaltigen/ Gotförchtigen eher dann den aufgeblasnen Schulmaistern/ Schrifft oder Poetgelerten/ kan widerfaren/ auch ye vnd ye ist widerfaren/ Matth. 11.

Vnnd wann solche Prediger auch vor der welt erbare/ aufrichtige leüth wären/ so sollten sie die Punct. damit sie mich vnd andere außschreyen/ auß meinen Büchern darthun/ mich der irrthumb mit H. schrifft vberweisen/ wie die lieben alten Vätter vnd Kirchenlerer/ gegen den Arrianern/ Manicheern/ Valentinianern vnd andern Ketzern gethan/ vnd nicht also meuchlings/ vnredlicher/ vnerbarer weise (wie sie mit lugen thun) mit jnen haben gehandelt.

Sie entbieten sich wol/ im schein/ sie wöllen vil ort antzaigen/ wie auch der Wittenbergische maister Rabus/ gegen ainem gethan/ vnd gedenck ichs recht/ wol von 40 orten gesagt hat/ die er wöll anzaigen vnd aufzaichnen/ es seind aber Wasserblasen geweßt/ pracht vnd hoffart.

Aber man lasse sie nur waidlich amb regirenden gnadenkönig Christo vnd an seiner gesunden rainen lere anlauffen: die vnwarhait hat nit lenger stat/ dann bis die warhait ann tag kommt: So ist gewißlich die zeit nit ferr/ da jr torhait/ onwissenhait/ irrthumb/ verfürung/ vnd was schadens sie gethan/ vnd jre vermeßne sicherhait jederman sol kund vnd offenbar werden. Got der Herr geb/ dz es vil armen gewissen zu gut bald geschehe/ zu jrer besserung/ Amen.

Damit will ich eüch der gnade vnsers Herren Jesu Christi trewlich befolhen haben. Datum am tag Martini. 1551.

Caspar Schwenckfeld.

Vilgeliebte K. hiemit schicke ich eüch Zway Büchlin/ versehe mich/ jr habt die andern vor/ Vnd ob jr den Brief den Predicanten woltet weisen/ so ists mir nichts entgegen: Beduncket sie mein schreiben an eüch/ zu scharff sein/ so sollen sie bedencken/ wie es vil scherffer ist/  wann sie mich mit Namen vor ainer löblichen Gemain/ da auch ain erbarer Rath gegenwertig ist/ mit verdammten pösen Ketzereyen/ offenlich verleümbden vnd außschreyen/ dadurch sie mich vnd andere/ mit jrer erdichten vnwarhait/ in grosse gefar gern wolten bringen: Dann sie solchs nimmermehr können beweisen: Dagegen aber kan ich alles/ mit gutem grund/ vff sie beweisen/ dauon ich eüch schreibe. Ich will auch niemandts damit gemainet haben/ dann die mich also (mit züchten) beliegen. Bey D. Hedio/ den ich für ainn redlichen eerenmann hallte/ versehe ich mich ains bessern/ weder daß er mich mit vnwarhait solte vndersteen zu verlümbden/ wie dise thun/ daran er one zweifel kain gefallen hat: Gott vergeb es jnen wanns jnen laid wirt/ Geschichts nit/ so wirt Er sie am tag seines ernsten Gerichts wol wissen zufinden.

Kommentare sind geschlossen.