Luther, Martin – An die Frau Goritzin, vom 5. Mai 1529.

Luther, Martin – An die Frau Goritzin, vom 5. Mai 1529.

Der Magister Goritzin.

Gnade und Friede in Christo. Ehrbare, tugendsame Frau, liebe Freundin! Ich bitte euch um Gottes willen, Gott hat mir eine arme junge Heidin1) bescheert von meinem und meiner lieben Kethen Leibe: ihr wollet so wohl thun und derselbigen armen Heidin zur Christenheit helfen und ihre geistliche Mutter werden, damit sie durch euren Dienst und Hülfe auch komme aus der alten Geburt Adams zur neuen Geburt Christi durch die heilige Taufe. Das will ich wiederum, womit ich soll, um euch verdienen. Hiemit Gott befohlen, Amen. Ich habe selbst nicht dürfen ausgehen in die Luft. 1529.

Martinus Luther.

1) das war sein drittes Kind, Magdalene.

 

Quelle:
Luthers Volksbibliothek Zu Nutz und Frommen des Lutherschen Christenvolks ausgewählte vollständige Schriften Dr. Martin Luthers, unverändert mit den nöthigen erläuternden Bemerkungen abgedruckt. Herausgegeben von dem Amerikanischen Lutherverein zur Herausgabe Luther’scher Schriften für das Volk Siebenter Band St. Louis, Mo. Druck von Aug. Wiebusch u. Sohn. 1862

Kommentare sind geschlossen.