Browsed by
Schlagwort: Melanchthon Philipp

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (586)

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (586)

Nr. 586 (C. R. – 2985) Plutarch zitiert ein Wort des Sophokles: „Mit bitterm Mittel spült man bittre Galle aus“, im Ajas (Vers 581 ff.) steht: „Einem weisen Arzte kommt nicht zu, mit Klagen ein Übel beschwichtigen zu wollen, das nach dem Messer schreit“. An welches dieser Worte Calvin denkt, ist ungewiss, bekannter dürfte das erste gewesen sein. Der Krieg zwischen Philipp II. von Spanien und Heinrich II. von Frankreich wurde tatsächlich erst am 8. April 1559 durch den Frieden…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Melanchthon in Worms (534).

Calvin, Jean – An Melanchthon in Worms (534).

Weggelassen eine Empfehlung des Überbringers. Vom Krieg in Frankreich. – – Über unsre kirchlichen Zustände kannst du vom Boten mündlich mehr erfahren, als ich in einem Briefe schreiben kann. Welche Niederlage der König von Frankreich unter Vernichtung seines Heeres erlitten hat, ist Euch wohl schon längst bekannt. Noch mehr Schaden tat ihm die kurz darauf erfolgte Eroberung einer sehr festen Stadt, namens St. Quentin; von dort ists keine Tagereise bis Noyon, und die ganze Gegend steht offen und ist den…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Melanchthon in Worms (531)

Calvin, Jean – An Melanchthon in Worms (531)

Nr. 531 (C. R. – 2677) Melanchthon befand sich am Religionsgespräch zu Worms; er und seine Anhänger, die Philippisten, wurden von den strengern Lutheranern im Herzogtum Sachsen stark angefeindet. Calvin sandte ihm mit diesem Briefe seine letzte Schrift gegen Westphal. Melanchthon soll für ein Religionsgespräch wirken. Wie es kommt, dass du nun schon ganze drei Jahre lang keinen meiner Briefe beantwortet hast, weiß ich nicht; da ich aber aus deinem langen Schweigen mit Recht den Schluss ziehen musste, mein Schreiben…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (508)

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (508)

Nr. 508 (C. R. – 2531) Dr. med. Justus Wels von Haag war 1544 als Professor der Philosophie in Straßburg gewesen, dann nach Köln als Professor berufen, dort als Evangelischer aber gefangen gesetzt worden, und trat nun in Frankfurt auf Grund „prophetischer Gesichte“ Calvin entgegen, um mit ihm über den freien Willen zu disputieren. Von den Frankfurter Händeln. Über die Veranstaltung eines Religionsgespräches. Hierher haben mich die Streitigkeiten geführt, durch die der Satan seit fast zwei Jahren die hiesige kleine…

Weiterlesen Weiterlesen

Bullinger, Heinrich – An Philipp Melanchthon in Wittenberg 1556

Bullinger, Heinrich – An Philipp Melanchthon in Wittenberg 1556

Zürich, den 13. März 1556 Ehrwürdiger, hochverdienter, frommer, theuergeschätzter Herr und Bruder in Christo! Wie ungemein angenehm und erwünscht war mir Eure letzte freundschaftliche, herzliche Zuschrift! Empfanget dafür meinen wärmsten, besten Dank. Mein Heinrich kann mir nicht genug sagen, wie liebreich Ihr ihn aufgenommen habt, wie väterlich Ihr für ihn sorgt, und ihm überall mit dem besten Rath an die Hand geht. Empfanget dafür meinen besondern Dank. O fahrt doch fort, ihn zu unterrichten, zu ermuntern, anzutreiben, für ihn zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Johannes Sturm an Philipp Melanchthon

Johannes Sturm an Philipp Melanchthon

Straßburg, den 2.9.1555 Heinrich Bullinger1), Ueberbringer dieses Briefs, ist mir so angelegentlich durch seinen Vater, besonders aber auch durch sich selbst, seine eigene Rechtschaffenheit, Fleiß und Sparsamkeit empfohlen, daß ich ihn der Freundschaft und Liebe jedes Rechtschaffenen empfehlen darf. Gerade so urtheilen auch alle meine Collegen von ihm. Jede Gutthat, jede Liebe, jeder thätliche Freundschaftsbeweis, der ihm erwiesen wird, wird ihnen, so wie mir, sehr angenehm sein. Dafür bitten wir Jeden, aber besonders Euch, gelehrtester Herr Philipp, dessen Wohlwollen wir…

Weiterlesen Weiterlesen

Heinrich Bullinger, Antistes, an Philipp Melanchthon (1555)

Heinrich Bullinger, Antistes, an Philipp Melanchthon (1555)

(25. August 1555) Voll Zutrauen auf Eure Freundlichkeit und Leutseligkeit, sende ich Euch hier, frommer und gelehrter Herr Philipp, ehrwürdiger, liebster Bruder, meinen Sohn Heinrich zu, und beschwöre Euch bei unserm Herrn, daß Ihr sein Vater seyn, ihn in Euer Haus, zu Euch und in Euere Vorsorge aufnehmen wollet. Ich werde Euch bezahlen, was recht und billig ist, und was seine Studienfreunde Euch auch geben. Uebrigens mache ich mich dadurch Euch und den Eurigen verbindlich, und anerbiete alle nur möglichen…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (460)

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (460)

Melanchthon hatte in einem ganz kurzen Briefchen berichtet, zwei lutherische Eiferer, Johann Stoltz in Weimar und Nikolaus Hahn in Regensburg schrieben gegen ihn, und er fühle sich der Kirche gegenüber zu einer Erwiderung dieser Angriffe verpflichtet (vgl. 453). Joachim Camerarius, Melanchthons intimer Freund und späterer Biograph, war Professor der neutestamentlichen Exegese in Leipzig. Pflicht und Notwendigkeit energischen Vorgehens. Ganz richtig und einsichtsvoll bemerkst du, hochberühmter Mann, dass unsere Gegner nur den einen Vorsatz haben, sich theatralisch hervorzutun. Wiewohl sie nun…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (443)

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (443)

Den Ausdruck Artolatrie (Brotanbetung) hatte Melanchthon in seinem letzten Brief von der lutherischen Abendmahlslehre selbst gebraucht. Calvin dringt auf ein offenes Bekenntnis. Dein Brief erlauchter Mann, war mir nicht nur darum erfreulich, weil mir alles lieb ist, was von dir kommt, und weil ich daraus sehe, dass in deinem Herzen noch die gleiche Liebe festwurzelt, mit der du mich von Anfang an umfasstest, sondern vor allem deshalb, weil du meinen Eifer in der Bekämpfung der Servetischen Gottlosigkeit mit so reichem…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (411)

Calvin, Jean – An Melanchthon in Wittenberg (411)

Vgl.  349. Melanchthon soll Farbe bekennen. Wiewohl es mir schmerzlich und sehr verwunderlich ist, dass ich auf meinen letzten Brief von dir keine Antwort erhielt, so kann ich doch nicht annehmen, es sei aus Verdruss oder Verachtung geschehen, denn nichts würde weniger zu deinem Charakter und deiner Art passen. Da ich nun einen Boten fand, der sich mir anbot, dir einen Brief zukommen zu lassen, so will ichs noch einmal probieren, ob ich etwas aus dir herauslocken kann. Ich rede…

Weiterlesen Weiterlesen