Browsed by
Schlagwort: Brenz Johannes

Melanchthon, Philipp/Luther, Martin – Von der Rechtfertigung des Menschen vor Gott, An Johann Brentius.

Melanchthon, Philipp/Luther, Martin – Von der Rechtfertigung des Menschen vor Gott, An Johann Brentius.

Eure lange Schrift habe ich empfangen, bin lustig und fröhlich darüber worden: Ich bitte euch, ihr wollet oft und viel an mich schreiben. Ich vernehme und merke wohl, was euch bewegt und anficht des Glaubens halben, weil euch noch im Sinne liegt St. Augustini Meinung, der so fern kommen ist, daß er vermeinet, daß die Gerechtigkeit der Vernunft vor Gott nicht gerechnet werde zur Gerechtigkeit. Diese Meinung ist recht. Weiter ist seine Meinung, daß wir für gerecht gerechnet werden, des…

Weiterlesen Weiterlesen

Bürgermeister und Rath der Stadt Augsburg an Brenz.

Bürgermeister und Rath der Stadt Augsburg an Brenz.

22 April 1562. Dem würdigen hochgelernten Herrn Johann Brentzen, der h. Schrift Lehrern, unserm lieben Herrn und Freunde entbieten wir die Bürgermeister und Rathgeber der Stadt Augsburg unsere freundliche willige dienste zuvor. Würdiger, Hochgelehrter, lieber Herr und Freund! Wiewol sich die Lauffe menschlicher Vernunft noch ganz forchlich und beschwerlich ansehen lassen, so haben wir doch neben andern Gutherzigen Gott dem Allmechtigen nicht wenig zu danken, dass wir unter aller Trübsal, Anfechtung und Noth, damit zuforderst Teutschland vor andern Nationen zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Hans Ungnad an Brenz.

Hans Ungnad an Brenz.

12 Januar 1561. Dem Ehrwürdigen und hochgelerten herrn Johanni Brentio der hay. Schrifft Doctor und des Hertzogthumbs Wirtenberg general Superintendenten, Meinem gueten Freundt. Gnad und Frid von Gott dem Heren, Ehrwürdiger Lieber Herr. Auff die handlungen, so Ich dise negstvergangene tag bey Euer und meinem g. fürsten und herrn, auch bei E. E. dess hochtrefflichen Crabatischen werekhs halben angepracht, und es damals dahin gestellet gewesen, das herr Primus Trubar Pfarrher zue Kempten als dess gantzen werekhs Principal teglich hie ankhomen…

Weiterlesen Weiterlesen

Amsdorf, Schnepf und Menius an Brenz und Andere

Amsdorf, Schnepf und Menius an Brenz und Andere

N. Amsdorff, E. Schnepf und Justus Menius an Brenz und Andere. 14 Januar 1553. Gottes gnad und frid in Christo. Erwirdige, Hochgelerte, günstige liebe Herren und freundt in Christo. Was ergerlicher irrthumb Andreas Osiander in den Hauptartickhel unser Christlichen lhere von der Justification erregt habe, ist euch ohne Zweifel unverborgen. Auch werdet Ihr zue gueter Massen vernomen haben, von wie vieller Christlichen khirchen und Schuelen fürnemen Theologen solche seine irthumbe, als die der heiligen schrift ungemess und zuewider sein, durch…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Johannes Brenz in Basel (248)

Calvin, Jean – An Johannes Brenz in Basel (248)

Der schwäbische Reformator Brenz war durch das Interim aus Württemberg vertrieben und hatte nach gefahrvollen Irrfahrten in Basel Zuflucht gefunden. Calvin antwortet auf diesen Brief Brenzens. Von der Heimsuchung der Kirche. Wenn in diesen ganz traurigen Zeitläufen mir noch etwas angenehm sein könnte, so wäre mir dein Brief vor allem angenehm und süß gewesen. Ja, er war mir willkommen und hat mir in mancherlei Schmerzen viel Trost gebracht, weil er mir meldete, dass du, um dessen Leben schon alle Guten…

Weiterlesen Weiterlesen

Antwortschreiben des Raths von Hall an Brenz, 22. Sept. 1548

Antwortschreiben des Raths von Hall an Brenz, 22. Sept. 1548

An Johann Brentzen, Lieber Herr, Euer Schreiben, so Ihr uns vergangener Tage Euer Besoldung, Stipendiums und Güter halber gethan, haben wir empfangen und ferneres Inhalts hören lesen, und dieweil Wir nun euch zu gutem und allem freundlich Willen wol gewesen, sind wir nicht allein auch das begehrt Viertheiljahrs von Johannis Baptistä Jüngst verschieden an bis auf Michaelis schierst künftig reichen und geben zu lassen geneigt, Sondern auch erbötig, daß wir euch die andern zween Punkte, euers Sohns Stipendium und die…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon, Philipp – Brief an Johannes Brenz, 28. Juli 1531

Melanchthon, Philipp – Brief an Johannes Brenz, 28. Juli 1531

Obwohl ich derzeit keine Muße zum Schreiben habe und geistig und körperlich sehr niedergedrückt bin, so will ich dich doch nicht im Ungewissen lassen über den Gegenstand unserer Besprechung, der uns mit Recht so am Herzen liegt. Sowohl Luther als mir hat dein Brief recht wohl gefallen und du hast nach unserer Ansicht den rechten Sinn und Ausdruck gefunden. Ich ermahne dich, daß du auf diesen Punkt in der Kirche allen Nachdruck legst, daß wir nämlich nicht wegen irgend einer…

Weiterlesen Weiterlesen

Georg der Fromme – An Brenz.

Georg der Fromme – An Brenz.

15 Januar 1531. Vonn gots gnaden georg etc. Hochgelerter, lieber, getrewer. Nachdem alle Stend dem heiligen Evangelion verwannt oder anhengig zum tail inn aigner person unnd ainstails durch jre Rethe und botschafften jungst abermals zu Schmalkalden beieinander gewesen sind, ist daselbst under anderm beratschlagt und fur gut bedacht , wie Ir ob involgender verzaichnus vernembt. Dieweil nun nit allein uns, sonder gemainer Christenheit mercklich und gross daran gelegen ist, haben wir unsere furnembste Theologen und ander unser gelerte zusamen beschiden,…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Johann Brenz, nach Augsburg. 1530

Luther, Martin – An Johann Brenz, nach Augsburg. 1530

Gnad und Fried in Christo. Lieber Herr Brenz! Ich vermerke aus Eurem, auch Philippi und der Andern Briefen, daß auch Ihr in der Versammlung der Abgötter allzusehr Euch bekümmert. Ich kann aber wohl denken, daß Euch das Exempel Philippi dazu beweget; denn er sorget ängstlich für gemeinen Fried und Ruhe, das wohl christlich ist, aber es ist kein weislicher Eifer. Was lässet er sich doch dünken? Meinet er, daß unsre Vorfahren mit ihrer Sorge und Kummer zu wege bracht haben,…

Weiterlesen Weiterlesen