Browsed by
Schlagwort: Blarer Ambrosius

Calvin, Jean – An Blaurer in Winterthur (665)

Calvin, Jean – An Blaurer in Winterthur (665)

Nr. 665 (C. R. – 3401) Vgl. 664. Der Brief ist wohl nur ein Auszug aus dem eigentlichen Schreiben Calvins, den Blaurer unter Weglassung einiger Teile für einen andern machte. Brenz hatte auf Geheiß Christophs von Württemberg eine Schrift gegen Bullinger geschrieben. Hemmungen und Fortschritte des Evangeliums in Frankreich. Die Lage Frankreichs ist noch nicht so wohlgeordnet, wie du glaubst. Der König von Navarra ist noch ebenso schwach wie früher. Aus der Königin-Mutter ist zuweilen ein Zugeständnis herauszulocken; aber selbst…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Blaurer in Winterthur (625)

Calvin, Jean – An Blaurer in Winterthur (625)

Nr. 625 (C. R. – 3205) Weggelassen ist ein mit den Briefen 622, 623 fast gleich lautender Bericht über die Verschwörung von Amboise. Genf schwer bedroht. – – Nun, da die Ruhe wieder einigermaßen hergestellt ist, fangen jene Henker an grausam zu wüten, und hemmte nicht der Krieg in Schottland ihre Toben, so wäre die Lage der Evangelischen in Frankreich noch weit schlimmer. Uns und der Stadt Genf droht man ganz besonders. Denn sie meinen, hier würden alle Unruhen angezettelt,…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Blaurer in Winterthur (618)

Calvin, Jean – An Blaurer in Winterthur (618)

Nr. 618 (C. R. – 3161) Ambrosius Blaurer, bisher in Biel, war seit kurzem in Winterthur Pfarrer. Jakob Leyner war wohl ein Verwandter des in Nr. 344 erwähnten Kaufmanns Hans Leyner von St. Gallen in Lyon. Der Pariser Parlamentsrat Anna du Bourg war am 10. Juni 1559 auf persönlichen Befehl Heinrichs II. verhaftet und am 21. Dezember 1559 verbrannt worden; sein Oheim, Antoine du Bourg, war der Kanzler von Franz I. gewesen. Von Gottes unerschöpflicher Gnade und dem Märtyrertod des…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel (500)

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel (500)

Nr. 500 (C. R. – 2480)   Jacques du Bois (Sylvius) von Amiens war Professor der Medizin in Paris. Die Nachschrift ist im Original verstümmelt.   Ein Arzt für Biel.   Als kürzlich Eurer Apotheker Francois hier war, um einen Arzt zu suchen für die Praxis in Biel, sprach er mit mehreren Leuten davon. Der Überbringer dieses Briefes hörte davon, und es veranlasste ihn, wenigstens probeweise einmal nach Biel zu reisen. Denn da er sah, dass Genf von Ärzten bereits…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel

Allerlei Nachrichten. Es traf sich ungeschickt, dass ich, als Wittenbach deinen Brief brachte, gerade schlief, müde von einem Fieber, das mich kurz vorher in einem dritten Anfall gepackt hatte. So kams, dass ich ihn nicht begrüßen konnte, wie ich gewollt hatte. Ihn zu mir ins Haus zu rufen, das ich noch nicht verlassen darf, wäre unhöflich gewesen; es ist ja auch wenig angenehm, einen Kranken zu besuchen. Den Ausgang meiner Krankheit überlasse ich Gottes Hand; es hat mich nämlich recht…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel (392)

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel (392)

Acht-Zeilen-Psalm heißt der 119., der aus 22 Strophen von je acht Zeilen besteht. Über die Unruhen in Genf und einige Werke. Du schreibst zwar selten an mich, bester, von Herzen verehrter Bruder, aber ich erhalte keinen Brief von dir, der nicht ein jahrelanges Schweigen vollkommen wieder gut machte. Denn nicht nur atmen alle die herzlichste Liebe zu mir, sondern als ehrliches Zeugnis geben sie so ganz deine Herzensgesinnung, dass ich jedes Mal glaube, den vor Augen zu haben, der so…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel (357)

Calvin, Jean – An Blaurer in Biel (357)

Michael Müller war Bannerherr der Stadt Biel. Blaurer hatte in einem Brief geklagt, seine Vaterstadt Konstanz sei, seitdem sie sich von der Reformation abgewendet, der gräulichsten Unsittlichkeit verfallen. Calvins theologische Vorlesungen wurden in einer Kirche (St. Pierre oder Notre-Dame-la-Neuve, jetzt Auditoire) gehalten. Von den bösen Zeiten. Dass ich auf deinen ersten Brief so spät antworte, bester Mann und von Herzen verehrter Bruder, ist die Schuld Michael Müllers, der mit seinem Gerede, er reise nächstens ab, mich anderthalb Monate hinhielt. Gestern,…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Ambrosius Blaurer in Biel (348)

Calvin, Jean – An Ambrosius Blaurer in Biel (348)

Am 11. November wurde zwei Gegnern Calvins erlaubt, ihre Kinder auf Namen zu taufen, die Calvin als unchristliche nicht dulden wollte; kurz darauf wurde Trolliet, obwohl Calvin durch das Eingreifen Farels und Virets, die am 9. November in Genf für ihn sprachen, gerechtfertigt worden war, vom Rat ebenfalls eine Erklärung seiner Ehrenhaftigkeit zugestellt. Zwei deutsche Heere fielen in Frankreich ein, das eine durch die Champagne, das andere durch die Picardie; von diesem wurde Calvins Vaterstadt Noyon eingeäschert. Robert Etienne, der…

Weiterlesen Weiterlesen

Bucer, Martin – An Ambrosius Blaurer

Bucer, Martin – An Ambrosius Blaurer

Straßburg, 1538 Mai 16. Es ist gut, wenn nur die Geschäfte den Briefwechsel hindern. Ich fürchtete, Du habest an mir mancherlei auszusetzen, wie auch die Gattin jenes greisen Simon, der eine Zeitlang zu St. Georg war, Konrad (Hubert) fragte, ob kein rechtes Einverständnis zwischen uns herrsche. In Konstanz haben jüngst die Unseren mich hoch erfreut durch ihr wie früher offenes, liebevolles Entgegenkommen; nur in der einen und anderen Sache habe ich eine gewisse ungewohnte Vorsicht bemerkt, hoffe aber, daß seit…

Weiterlesen Weiterlesen

Frecht, Martin – An Erhard Schnepf und Ambrosius Blaurer

Frecht, Martin – An Erhard Schnepf und Ambrosius Blaurer

10.12.1537 Mein Verwandter Johannes Spengler (Spänglerus) hat mich gebeten, in Unterstützung seiner Bittschrift Euch dringend zu ersuchen, das ihm jüngst gezeigte Wohlwollen auch jetzt zu bewähren. Ihr vernehmt aus seinem Schreiben, daß die Vorsteher des Blaubeurer Spitals ihm nur 20 Goldgulden jährlich zahlen oder ihn zwingen wollen, sich mit der Spitalkost zu begnügen, was ihm sehr beschwerlich wäre. Auf solche Weise würden wir sicherlich nicht viele, die aus dem Papsttum kommen, beim Evangelium festhalten. Mag auch mein Verwandter seine Fehler…

Weiterlesen Weiterlesen