Calvin, Jean – An Farel in Neuchatel

Calvin, Jean – An Farel in Neuchatel

Weiteres von Frankfurt. Gespräch mit Melanchthon. Geldnot. Da ich fürchtete, längeres Warten auf einen Brief von mir möchte dich verdrießen, wollte ich neulich lieber einen abgebrochenen Brief vorausschicken, als dich auf die Ankunft Michels vertrösten. Jetzt will ich also das übrige weiterspinnen. Bevor ich zu meinem Gespräch mit Philippus komme, will ich dir in Kürze darlegen, welche Fortschritte bisher erreicht worden sind im Stand der Dinge. Der kaiserliche Gesandte wagte solange nicht, so ungünstige Bedingungen anzunehmen, dass nur noch wenig…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon, Philipp – Dem Hochgebornen, edlen Grafen Johann von Weda rc. rc.

Melanchthon, Philipp – Dem Hochgebornen, edlen Grafen Johann von Weda rc. rc.

Großes Vergnügen hat mir die Rede des Peter Medmann gewährt, indem sie mir Deinen edlen Charakter, Deinen wissenschaftlichen Eifer und Deine rühmlichen Bestrebungen verkündigte. Denn was ist auch mehr zu wünschen, als daß der Adel, der berufen ist, die Ruder des Staats zu führen, sowohl durch natürliche Güte sich auszeichne, als auch einen solchen Grad wissenschaftlicher Bildung erstrebe, um seinen Beruf wahrhaft verstehen und desselben treulich wahrnehmen zu können? Als wir daher über die wissenschaftliche Bildung des Adels und andere…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Farel in Neuchatel

Calvin, Jean – An Farel in Neuchatel

1539 fand in Frankfurt ein Konvent deutscher Reichsstände statt. Zwei Pfarrer, Le Comte von Grandson und Genan, waren nach Genf gereist, um zwischen den Genfern und den Vertriebenen zu vermitteln. Weggelassen längere undurchsichtige Abschnitte über Unbekannte und ein Bericht über die Verschwörung des Kardinals Pole in England. Rückkehr nach Genf ist unmöglich. Vom Frankfurter Konvent. Am Tag, nachdem ich deinen vorletzten Brief erhalten, begab ich mich auf den Weg nach Frankfurt. Der Aufbruch geschah so plötzlich, dass ich nicht mehr…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther an Churfürst Johann Friedrich

Luther an Churfürst Johann Friedrich

Fürbitte für Georg Niederland aus Salzungen. G. v. friede yn Christo, durchleuchtigster, hochgeborner furst, gnedigster herr. Ich bin nü so oft von diesem Georgen Nidderlend, burgers son zu Salzungen angelaufen, dass ich muss zu letzt an E. k. f. g. schreiben. Er ist hie ym studio vnd kan forder nicht sich erhalten, weil sein eltern nicht des vermugens. Ist aber züüor an E. k. f. g. geschrieben eins lehens halben Er Werner von Reckenrot, darauf er solle züuersicht haben, wie…

Weiterlesen Weiterlesen

Amrosius Blarer und Johannes Zwick an den Rath von Konstanz, 1538

Amrosius Blarer und Johannes Zwick an den Rath von Konstanz, 1538

„Wir haben, Aergerniß und allen Argwohn der Eigennützigkeit zu verhüten, keiner Besoldung nie begehrt, auch etwa die angebotene nicht haben annehmen wollen, und uns doch dabei nicht allein im Predigtamt, sondern auch in andern euren Diensten und Handlungen, auch hin und wieder Reisen so gutwillig und dermaßen erzeigt, daß Niemand spüren mögen, ob wir um Sold Solches gethan, sondern uns aller Ding als von Gott in dieß Amt gesetzt gehalten haben. Nicht daß Besoldung nehmen unser, auch Gottes halber unziemlich…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon, Philipp – An Dr. Hieronymus Weller.

Melanchthon, Philipp – An Dr. Hieronymus Weller.

(Trostbrief über den Tod des Nicolaus Hausmann.) Wenn wir auch wackern Lehrern um der Kirche willen das längste Leben wünschen müssen, so gilt es doch dem Willen Gottes zu gehorchen, wenn er solche hin und wieder gleichsam von ihrer Station abruft und wegnimmt, zumal da wir wissen, daß sie in die Ewigkeit gerufen werden. Bei dem Gedanken an den Tod des Herrn Nicolaus ist mir zu Muthe, wie bei Entlassung von Freunden ins Vaterland. Denn deren Weggang mahnt mich nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon, Luther, J. Jonas und Joh. Bugenhagen an Simon von Wenden, Drosten zu Vatenholz in der Grafschaft Lippe (1538)

Melanchthon, Luther, J. Jonas und Joh. Bugenhagen an Simon von Wenden, Drosten zu Vatenholz in der Grafschaft Lippe (1538)

Gottes Gnad rc. Wir vermahnen Euch und alle der Landschaft Regenten treulich, daß ihr, wie Gott aller Obrigkeit geboten, sein heiliges Evangelium und rechten Gottesdienst auszubreiten, zu fördern und zu erhalten, solche christliche Ordnung zu Gottes Ehren und zu Lob unsrem Herrn Christo und zu der Leute Seligkeit mit Ernst aufrichten und handhaben wollet. Denn dieser ist der rechte und höchste Gottesdienst, den die Obrigkeit thun soll und kann. So sind alle Menschen diesen Gehorsam Gott schuldig, daß wir unsern…

Weiterlesen Weiterlesen

Calvin, Jean – An Farel in Neuchatel

Calvin, Jean – An Farel in Neuchatel

Claude de Glantinis und Alexandre le Bel waren zwei wegen schlechter Aufführung abgesetzte Pfarrer der französischen Schweiz. Die erwähnten Studenten sind Michel Mulot, Claude Feray, Gaspard Carmel; Henri und Laurent sind nicht näher bekannt. Weggelassen sind einige Sätze über eine undurchsichtige Angelegenheit. Von der Kirchenzucht, Lobhudlern, den Verhandlungen mit den Anhängern in Genf. Über die Straßburger Studenten. Versuche im Dichten. Ich werde nicht aufhören, dich zu mahnen, dass du tust, was ich dich schon von selbst tun sehe, teils um…

Weiterlesen Weiterlesen

Rat zu Amberg – An Luther und Melanchthon

Rat zu Amberg – An Luther und Melanchthon

Den Ehrwirdigen, Hochgelerten, Erbarn und achtbarn Martino Luthero der Heiligen göttlichen schrift Doctorn, und Philipo Melanthon, zu Wittenberg sambtliche, Unsern lieben Herrn und guten Freunden. Unnser freuntlich Dienst zuvor, Erwirdige, Hochgelerte, Erbarn, und achtbarn seien eur Erwirden und Achtbarkeit mit Vleis zuvor berait, Gunstig lieb Herrn und Freunde, E. Erw. und acht. freuntliche Bemühung und guetwilligs Erbietten, so Ir auf Unnser an E. Ew. beschehen Ansuchen eines Christlichen Predicanten halber ungesparts Vleis fürgewennt, und noch zu Ufrichtung des Worts Gottes…

Weiterlesen Weiterlesen

Phil. Melanchthon, M. Luther und Justus Jonas an den Stadtrath zu Amberg (1538)

Phil. Melanchthon, M. Luther und Justus Jonas an den Stadtrath zu Amberg (1538)

Wittenberg, 30. Nov. 1538 Gottes Gnad rc. Wir wollen euch guter treuer Wohlmeinung erinnert und vermahnet haben, wie ihr angefangen, Gott zu Lob und den Christen zur Seligkeit das heilige Evangelium zu fördern, daß ihr diesen wahrhaftigen hohen Gottesdienst, nämlich rechte Lehr, die Gott vor allen Dingen fordert, mit Ernst wollet pflanzen und fördern, und, wie St. Paulus spricht, euch des heiligen Evangelii nicht schämen, sondern bedenken, wie hoch allen Menschen und besonders den Oberkeiten befohlen, solch Amt zu erhalten,…

Weiterlesen Weiterlesen