Browsed by
Kategorie: Musculus Wolfgang

Melanchthon, Drach, Bucer, Corvinus, Pistorius, Frecht, Musculus, Brenz und Dietrich – Empfehlungsschreiben für einen Griechen

Melanchthon, Drach, Bucer, Corvinus, Pistorius, Frecht, Musculus, Brenz und Dietrich – Empfehlungsschreiben für einen Griechen

der aus seinem Vaterland sich geflüchtet hatte und zu Loskaufung seines in türkischer Gefangenschaft befindlichen Bruders um Beiträge bat. (Von Brenz während des Gesprächs in Regensburg 1541 verfaßt.) Gruß dem Leser. Während des Regensburger Gesprächs kam zu uns Vorzeiger, Franz Magera, ein Grieche, über den wir uns, da wir fanden, daß er gut griechisch spreche und schreibe, aus verschiedenen Gründen freuten, daß wir uns mit ihm unterhalten, namentlich über die gelehrten Anstalten und Kirchen jenes Volks, das einst in besonderem…

Weiterlesen Weiterlesen

Wolfgang Musculus an die Bürgermeister Herwart und Seitz

Wolfgang Musculus an die Bürgermeister Herwart und Seitz

12.4.1541 Ernveste f., w., günstige und gepietende herren! Wie es mich, eh und ich hieher gen Regenspurg von eim ersamen, weisen radt geschickt worden, je und je geahnet hat, also findt es sich jetzund im werck, nemlich daß man das offenlich gesprech in der h. christlichen religion nit werde lassen auf disem reichstag seinen furgang haben. es haben schon unsere religion-stend kaiserlicher mt. verwilliget, daß man wenig personen solle, die seine mt. dargeben wurde, zusamen setzen, doch daß kais. mt….

Weiterlesen Weiterlesen

Wolfgang Musculus an die Bürgermeister von Augsburg

Wolfgang Musculus an die Bürgermeister von Augsburg

Musculus an die Bürgermeister Herwart und Seitz, dd. 12. April 1541. Ernveste f., w., günstige und gepietende herren! Wie es mich, eh und ich hieher gen Regenspurg von eim ersamen, weisen radt geschickt worden, je und je geahnet hat, also findt es sich jetzund im werck, nemlich daß man das offenlich gesprech in der h. christlichen religiion nit werde lassen auf disem reichstag seinen furgang haben. es haben schon unsere religion-stend kaiserlicher mt. verwilliget, daß man wenig personen solle, die…

Weiterlesen Weiterlesen