Browsed by
Kategorie: Jonas Justus

Luther, Jonas und Melanchthon an Kurfürst Johann von Sachsen.

Luther, Jonas und Melanchthon an Kurfürst Johann von Sachsen.

8.11.1530 Durchleuchtigister, hochgeborner Furst und Herr. Euern churf. Gnaden sind unser unterthänige gehorsame Dienst allzeit mit Willen zuvor, gnädigster Herr! In der Visitation zu Grym haben wir von Ern Egidio Hofer ein gut Lehen genommen, aus Nothdurft dasselb in den gemeinen Kasten doselbs geslagen, und weil wir ihn der Lehr halb nicht ungeschickt befunden, haben wir ihn mit der Pfarr Seiferthain, do vorhin ein ganzer Papist gewest, dokegen vorsehen. Nu werden wir bericht, daß Eur. ch. Gnad uf vielfältig Ansuchen…

Weiterlesen Weiterlesen

Melanchthon und andere an Catharina Luther, 4.5.1530

Melanchthon und andere an Catharina Luther, 4.5.1530

Der Ehrbaren tugendsamen Frau Catharina Lutherin, Doctorin, meiner besondern günstigen Freundin. Gottes Gnad und alles guts! Ehrbare, tugendsame Frau Doctorin. Ich füge euch zu wissen, daß wir nun, Gott gebe Gnad, bis gen Augsburg kommen sind, und haben den Herrn Doctor zu Coburg gelassen, wie er ohn Zweifel euch geschrieben hat. Ich hoffe aber in kurz bei ihm zu seyn. Bitt euch, ihr wollet mir schreiben, wie es euch gehet, und wie sich der Hauptmann des Korns halber erzeiget habe….

Weiterlesen Weiterlesen

Jonas, Justus – An Johann von Dolzigk.

Jonas, Justus – An Johann von Dolzigk.

4. Jan. 1526 Gnad vnnd fryde Gottes, Gestrenger vnnd ernvehster gunstiger herr vnnd freundt, Ich bedanck mich gantz vleissig euerer vbergeschicktenn tractetlyn vnnd newer zeytung, habe dy selbigenn alle d Martino vnserm vater In Christo dem Pomerano vnnd d philippo geczeyget vnd wir wollens Jegen e gestr.((euer Gestrengen)) widerumb mytt allem vleis freuntlich gerne vordynenn, es gefelt mir sonderlich wohel an dem hern Johansen von Schwartzenburg, den ich zcu Wormbs erstlich gesehe, das er ein solich christlich mytleidenn aber vil…

Weiterlesen Weiterlesen

Jonas, Justus – An den Churfürsten Friedrich von Sachsen.

Jonas, Justus – An den Churfürsten Friedrich von Sachsen.

Wittenberg, 24. Aug. 1523. Durchlauchtigster rc. Es darf keines Menschen oder keiner Creatur im Himmel oder auf Erden Urtheils, sondern wir sind’s je gewiß, Gott Lob, daß wir das lautere Wort Gottes und Evangelium haben, wie es der Herr Christus selbst geprediget, wie es Petrus und Paulus selbst geprediget und geschrieben haben, und sind je durch die Gezunge 1) hebräisch und griechisch, die Gott dazu eröffnet, wiederum zu klaren, einfaltigen, gewissen Verstand der Schrift kommen. Wem nun Gott gibt, das Wort rein…

Weiterlesen Weiterlesen