Browsed by
Kategorie: Eberlin von Günzburg Johannes

Eberlin von Günzburg, Johannes – Ein brief zu geschickt An den Pfarrer von hohen synnen betreffen Doctor Martini Luthers lere.

Eberlin von Günzburg, Johannes – Ein brief zu geschickt An den Pfarrer von hohen synnen betreffen Doctor Martini Luthers lere.

Oder an ainen yeden Prelatischen Pfarrer seines vatterlands. Mein wolmainung mit freüntlichem gruß auß guttem hertzen vnd gemüt zuuor. Erwirdiger gaystlicher vatter vnnd Vicari Christi/ nit auß fürwitz/ spot oder freuel/ sonder beweglich/ augenscheinparlich exempel/ das mich dartzu verursacht vndersteen ich armer Teutscher vngelerter lay/ deiner Eer wird zuschreiben mit verwunderung des frembden gaist anzaigende die wunderbarliche ler/ zu disen vnsern zeyten/ ains neüen lerers genant Doctor Martini Luther Augustiner zu Wittenber (als ich acht du gedenckest) was manifeltiger irrsal…

Weiterlesen Weiterlesen

Eberlin von Günzburg an Bürgermeister Conrad Eberhard und Thomas Zweifel in Rothenburg.

Eberlin von Günzburg an Bürgermeister Conrad Eberhard und Thomas Zweifel in Rothenburg.

Ansbach, d. 11.9.1525 Gnad vnd frid von Got. Erbarn, achtbare Herrn vnd freundt. In diser gschrift Ehr Jorgen Voglers finden Ihr das argument des handels darvmb ich auch ietzt an euch schreibe. Nahmlich wie bey euch gottes wort geachtet werd als ein vrsal, nechst vergangner emborung darvmb man auch vnserm Euangelio. woe durch gottes gnad newlich wider erschynen, die schuld gibt als wolle es alle oberkait vnd orden … gewalt vertilgen, den gemainen man mutwillig machen alle burbrey furdern etc,…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Eberlin von Günzburg an den Rath der Stadt Ulm

Johann Eberlin von Günzburg an den Rath der Stadt Ulm

Ende Oktober 1523 Den Ersamen fürsichtigen wysen herren Burgermeistern vnd Rat der loblichen Rychstatt Vlm, sinem günstigen lieben Herren in Christo, wünscht Johann Eberlin gnad vnd frid von Christo mit erbietung zu aller vnderthänigkeit. Ersamen, fürsichtigen, wysen Herren, ich füge noch zu wissen, das ich komen bin von Wittenberg etlicher Geschäft halben, vnd vnder wegen auch Myne gute freindt zu Vlm besichtigen, bin ich härkomen, vnd niemand zu nachtheil noch zu beschwerlichem schaden mege ich wol ermessen, das myne Widersacher,…

Weiterlesen Weiterlesen