Kurfürst Johann Friedrich an Luther

Kurfürst Johann Friedrich an Luther

22.11.1544

Vnsern gruß zuuor, erwirdiger vnd hochgelarter. Nachdem Ir kurz vorschienener zeit bei vns vndertheniglich angesucht vnd ansuchen lassen, dass wir vnsern in kirchensachen vorordenten zum consistorio zu Wittemberg oder sonst befehlen wolten, die ehesach zwuschen dem studenten Caspar Beyren, so hieuor mit einer jungfern Margaretha Muschwitz genant, dergleichen sachen haben an gemelten consistorio rechthengig worden vnd jungfrau Sibilla Beyrin zuuorhören vnd darjn zuerkennen, so wissen wir vns zuerinnern, dass wir Euch zu gnediger wilfarung den hochgelarten etc. Casparn Creutzinger, d. h. geschrift vnd Lorenz Zoch, der rechten doctorn neben den berurten vorordenten des consistorii ausserhalb doctor Bendeicten Pauli, dieweil er vorgenanter jungfrau vormund sein soll, darumb befohlen. Nachdem wir dan dieselb sachen gern wolten gefurdert wissen, souil den rechten vnd der billikeit gemeß, so thun wir gemelten vnsern befehlhabern hieneben schreiben vns furderlich bericht zuthun, was darinnen gehandelt, auch beide teil fur inen einbracht, auch die acra zu vberschicken, sie wollen dieselben vbersehen, auch mit vleis bewegen lassen. Ob sich aber der entlich bescheid oder vrteil vmb etzliche wenig tage wurd vorzihen, so wollet von gemelts Beyers wegen darinn kein beswerung tragen, dann dieweil wir Euch zu gnaden hirin vorberurten befehlich gethan, so seint wir der gnedigen zuorsicht, Ir werdet selbs fur bequem erachten, dass vf die ergangne acta durch vns oder vf vnsern befehlich, was recht erkant vnd gesprochen werd, daran auch vormittelst gottlicher vorleihung vfs erst, als es muglich, kein mangel sein soll, vnd haben Euch solchs aus sonderlichem gnedigen bedenken nit wollen vnangezeigt lassen, seint Euch auch mit allen gnaden geneigt. Datum Torgau, den 22. Nov. 1544.

Quelle:
Dr. Martin Luthers Briefwechsel
Herausgegeben von Dr. C. A. H. Burkhardt
Leipzig
Verlag von F. C. W. Vogel
1866

Die Kommentare sind geschloßen.