Johann Friedrich an Luther

Johann Friedrich an Luther

27.10.1543

Vnsern grus zuuor, erwirdiger vnd hochgelarter, lieber andechtiger. Wir vberschicken Euch hiemit bey gegenwertigen fhurer zway faß, ains mit alden wein, das ander mit heurigen gewachsen most, ain „suptezer“, so gut vns der almechtige denselbten diß jhar bescheret hat, den wollet von vnsern wegen gutwillig annemen vnd mit froligkait genissen. Wir hetten Euch den gern besser geschickt, so ist er vns doch dißmals besser nit gewachsen noch einkomen, sonsten solte daran nit mangel gewest sein.

Nachdem auch der hochgelart, vnser radt vnd lieber getreuer, magister Franciscus Burckhardt mit Euch geredt der vorgleichungsartikel halben in vnser christenlich religion, deren Ir Euch neben Ern magistro Philippo Melancton mit den andern vnsern christenlichen religionsverwandten stende, gelerten vnd theologen im 1537. jhar vf gehaltenem tag zu Schmalkalden vorainiget, dass die nach einsten im druck baide im latein vnd deutzsch ausgehen mochten, als wolten wir gern, dass solcher druck noch vor dem kunftigen reichstag gefurdert mocht werden.. Begern demnach gnediglichen, Ir wollet daran sein, dass solche buchlein der bescheenen schmalkaldischen vorgleichung vf klein modus, baide im latein und teutsch zum forderlichsten widerumb vfgelegt vnd gedruckt werden. Das haben wir Euch gnediger meynung vnangezaigt nit lassen wollen vnd seint Euch mit gnaden geneigt. Datum Torgau Sonnabents nach Ursule. Anno Dom. 1543.

Quelle:
Dr. Martin Luthers Briefwechsel
Herausgegeben von Dr. C. A. H. Burkhardt
Leipzig
Verlag von F. C. W. Vogel
1866

Die Kommentare sind geschloßen.